Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Antisemitismusbeauftragter zeigt sich empört über die Ausschreitungen und ruft zur Unterstützung der Polizei auf und fordert mehr Zivilcourage

Nach den jüngsten pro-palästinensischen Ausschreitungen u. a. in Berlin-Neukölln äußert sich der Niedersächsische Landesbeauftragte gegen Antisemitismus und für den Schutz jüdischen Lebens, Herr Prof. Dr. Gerhard Wegner heute empört: „Wir dürfen auf unseren Straßen weder antisemitische Propaganda noch das Feiern des Terrors der Hamas dulden. Die Verharmlosung und Freude über islamistische Gewalt, die man derzeit auf den Straßen sieht, ist unerträglich.“

Der Niedersächsische Landesbeauftragte gegen Antisemitismus und für den Schutz jüdischen Lebens forderte im Kampf gegen Fremdenhass und Rassismus mehr Zivilcourage. Niemand dürfe vor Rassismus, vor Fremdenfeindlichkeit und vor Antisemitismus die Augen verschließen. Wir alle hätten eine besondere historische Verantwortung für den Schutz des jüdischen Lebens und den Fortbestand des Staates Israel, so Wegner weiter.

Die Polizei schütze unser aller Recht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit dort, wo Menschen friedlich zusammenkommen“, so Wegner. Dort, wo Menschen dieses Recht missbrauchten würden, um andere zu verletzen, zu randalieren oder zu bedrohen, greife die Polizei konsequent ein. Die aufgeheizte Atmosphäre könne allerdings nicht allein durch die Sicherheitsbehördenbewältigt werden, sondern würde der Unterstützung aller bedürfen, betont Wegner.

PR
Foto: Hildesheimer Presse

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige



Anzeige