Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

ver.di Ortsverein Celle fordert erneut die Kommunalisierung des AKH Celle

  • Celle

Der ver.di Ortsverein Celle erneuert seine nachdrückliche Forderung nach der Kommunalisierung des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Celle. Diese Forderung wird vor dem Hintergrund des jüngsten Antrags auf einen weiteren Kredit in Höhe von 90 Millionen Euro vom Landkreis besonders dringlich.

Das AKH Celle steht bereits mit rund 170 Millionen Euro beim Landkreis in der Kreide, und die finanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand für ein quasi privates Unternehmen wirft ernsthafte Fragen auf. Als eine Einrichtung, die einen entscheidenden Beitrag zur Daseinsvorsorge leistet, sollte das AKH in kommunaler Hand sein, um eine angemessene und transparente Steuerung zu gewährleisten.

Susanne Bornewasser Vorsitzende des ver.di Ortsvereins Celle, betont: „Die aktuelle Situation, in der ein privates Unternehmen mit öffentlichen Geldern unterstützt wird, ist nicht tragbar. Das Vorhalten eines Krankenhauses ist ein elementarer Bestandteil der Daseinsvorsorge, und es ist nur konsequent, dass die Kontrolle über das AKH in die Hände der Gemeinde zurückkehrt.“

Die Forderung nach Kommunalisierung unterstreicht die Notwendigkeit, dass diejenigen, die die Kosten tragen, auch das Recht haben sollten, darüber zu bestimmen, wie die Einrichtung geführt wird. Der ver.di Ortsverein Celle appelliert an die Verantwortlichen im Landkreis und in der Politik, diese Angelegenheit ernsthaft zu prüfen und Schritte zur Überführung des AKH Celle in kommunales Eigentum zu unternehmen.

PR
Foto: Celler-Presse.de

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige