Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Besondere Location – vhs Fachtag der arbeitsmarktlichen Projekte Start Guides und LINA im Kunstmuseum Celle

  • Celle

Die „Steife Brise“ (Impro- und Unternehmenstheater aus Hamburg) eröffnete gemeinsam mit Liliane Steinke (Geschäftsführerin der vhs Celle) den Fachtag der Projekte Start Guides und LINA. Mit frischem Schwung und Animation wurden die 60 geladenen Gäste miteinbezogen in die Thematik der Integration internationaler Fachkräfte und Geflüchtete in den regionalen Arbeitsmarkt. Vor dem Gemälde der roten dampfenden Vulkane von Joachim Kettel agierten die Schauspielenden Verena Lohner und Sascha Theodor Kühl zu Klängen ihres Kollegen Markus Glossner. Der kreative und inspirierende Ort war das Kunstmuseum Celle.

In einer kleinen Zeitreise lies Evelyn Rzymelka (Projekt LINA) die acht arbeitsmarktlichen Projekte der vhs über die vergangenen eineinhalb Jahrzehnte Revue passieren. Die jeweiligen geltenden rechtlichen Herausforderungen machten deutlich, wie unterschiedlich die Willkommenskultur in Deutschland gelebt wurde. Trotz Einwanderung sind die Arbeitslosenzahlen in dem Zeitraum stark gesunken und der Fachkräftemangel macht sich bemerkbar. Über 2000 Migranten und Geflüchtete sind bisher erfolgreich von den jeweiligen vhs Projekten beraten und unterstützt worden. Visualisiert wurde der Vortrag durch die Logos der einzelnen Projekte, aufgehängt in einer Malerkulisse mit Leitern (siehe Foto).

Die Details, die bei der Integration von internationalen Fachkräften zu berücksichtigen sind, erläuterte Kristin Kavermann vom RKW Nord. Wie die Gestaltung von Arbeit für internationale Arbeitskräfte gerechter gestaltet werden kann, referierte Merle Mangels vom DGB Niedersachsen.

Ein besonders positives Beispiel, wie aus Geflüchteten Fachkräfte werden, stellte Ulrich Temps/temps GmbH Malereibetriebe dar, dem es eine Herzensangelegenheit ist, vorausschauend die Verantwortung für den demographischen Wandel im eigenen Unternehmen zu übernehmen und durchzuführen. Er leitet einen der zehn größten Malereibetrieb Deutschlands und hat vorausschauend dem Generationswechsel vorgebeugt durch Gründung eines interkulturellen Schulungs- und Ausbildungszentrum.

Mareke Janssen (Projekt Start Guides) stellte das Projekt Start Guides vor, formulierte anhand einiger Beispiele aus der Praxis Kritik, aber berichtete auch von Erfolgen der Anwerbung und Integration über das Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Elena Poth (Arbeitgeberservice Fachkräfteeinwanderung der Bundesagentur für Arbeit) informierte über ihre Arbeit und die Herausforderungen. Dunja Djamrak (LINA) und Evelyn Rzymelka führten aus, dass ein zu früher Arbeitsstart ohne ausreichende Sprachkenntnisse oft im unsicheren Helferbereich endet, ohne das volle Potential von Fachkräften auszuschöpfen.

PR
Fotos: vhs Celle und wie benannt

Abschließend formulierte Liliane Steinke: „Herausforderung ist und bleibt die Integration in den Arbeitsmarkt für die in Deutschland lebenden Geflüchteten wie auch die Bewältigung des Fachkräftemangels durch Anwerbung aus dem Ausland. So und so bedarf es einer strukturellen, rechtlichen Klarheit mit schnellen bürokratischen Lösungswegen und einer interkulturellen Offenheit, die neben der Fachlichkeit auch die soziale Integration der Fachkraft mit der Familie in Blick behalten muss“. Liliane Steinke moderierte einen vhs Fachtag in lockerer Atmosphäre, der nicht nur vielfältige Informationen, sondern ebenso eine gute Gelegenheit des Netzwerkens bot. Ein paar Unternehmen mehr hätten es schon sein dürfen. Nächstes Mal!

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige