Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Celler Erfolge beim Osnabrücker Kurzbahn-Cup

Am Samstag, dem 01.06. reiste ein kleines Team von vier Celler Schwimmerinnen zum Kurzbahn-Cup des VfL Osnabrück. Leider konnte der Wettkampf, bei dem gleichzeitig auch das 125-jährige Jubiläum des austragenden Vereins begangen wurde, nur mit einem um die Hälfte reduzierten Programm stattfinden. Da durch technische Probleme der Steg in der Mitte des Schwimmbades nicht abgesenkt werden konnte, musste der zweite Wettkampftag, bei dem auf der 50 Meter-Bahn geschwommen werden sollte und an dem noch viele andere Celler Schwimmer gemeldet hatten, leider abgesagt werden. 

v.l.n.r. Die CSC-Schwimmerinnen Luise Mollenhauer, Franziska Hornung, Kira Pyper und Isabelle Kramer errangen beim Osnabrücker Kurzbahn Cup zahlreiche Medaillen.

Trainerin Monika van Iterson meint: „Dass der Wettkampf so kurzfristig nur mit dem halben Programm stattfinden konnte, ist für einige Aktive, die noch Normzeiten für den Kader oder Norddeutsche Meisterschaften erreichen wollten, sehr ärgerlich – das ist nämlich auf der kurzen 25 Meter-Bahn nicht möglich. Wir haben deshalb den Wettkampf mit einigen wenigen Aktiven genutzt, um schon einmal Pflichtzeiten für Bezirks- und Landesmeisterschaften der bevorstehenden Kurzbahnsaison in der zweiten Jahreshälfte zu erschwimmen.“

Die vier angereisten Celler Mädchen stellten eindrucksvoll ihr Können unter Beweis und standen bei fast allen ihren Starts am Ende mit neuen persönlichen Bestleistungen auf dem Siegertreppchen. Franziska Hornung (Jahrgang 2012) nahm einen ganzen Medaillensatz mit nach Hause. Besonders freute sie sich über die Goldmedaille über 100 Meter Freistil (1:22, 45). Dazu kamen noch der zweite Platz über 50 Meter Rücken (0:43,06) und zwei Bronzemedaillen über 50 Meter Freistil (0:36,69) und 100 Meter Lagen  (1:32,56). Kira Pyper ging ebenfalls im Jahrgang 2012 an den Start und sammelte Medaillen über die Freistilstrecken. Über 50 Meter lag sie in 0:35,39 knapp vor Franziska, auf der doppelt so langen Distanz kraulte sie sich in 1:23,45 auf den dritten Platz. Ihr Vierter Platz über die 100 Meter Lagen (1:32,94) war denkbar knapp, denn bis auf die Siegerin lagen die Schwimmerinnen alle im Bereich von einer Sekunde.

 Auch Luise Mollenhauer und Isabelle Kramer (beide Jahrgang 2013) zeigten starke Leistungen über alle geschwommenen Strecken. Über die 100 Meter Freistil lieferten sie sich nebeneinander schwimmend ein packendes Rennen, bei dem sie ihre persönlichen Bestleistungen um ganze 7 Sekunden steigern konnten. Am Ende lag Luise knapp vorn und gewann in 1:18,38 Gold vor Isabelle (1:18,81). Auch über 50 Meter Freistil und 100 Meter Lagen standen beide gemeinsam auf dem Treppchen. Hier war jeweils Isabelle (0:34,78 und 1:32,20) auf dem Silberrang vor Luise (0:35,34 und 1:36,92), die Bronzemedaillen mit nach Hause nahm. Ihre vierte Silbermedaille erschwamm sich Isabelle über 50 Meter Schmetterling (0:42,23). „In den letzten Wochen lag der Fokus im Training verstärkt auf dem Kraulschwimmen. Wir haben viel daran gefeilt, Technik und Schwimmtempo zu verbessern“, kommentiert Trainerin Monika van Iterson die gezeigten Leistungen, „offensichtlich war diese Arbeit erfolgreich – so kann es weitergehen!“

PR
Foto: Tina Mollenhauer

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige