Großes Picknick beim Sommerfest im Heilpflanzengarten

CELLE. Das diesjährige Sommerfest im Heilpflanzengarten war wieder einmal ein großes Erlebnis. Über 800 Besucher zog es bei schönem Wetter in den Garten zum gemeinschaftlichen Picknick und Musikgenuss. Der im Jahre 2000 als Expoprojekt ins Leben gerufene Kräutergarten zieht von Beginn an viele Besucher zum alljährlichen Sommerfest. Gerade in den Anfangsjahren kümmerte sich Jens Hanssen um den reibungslosen Ablauf um die optisch geeignete Darstellung des Gartens. Nunmehr ist er selbst nur Gast und freut sich immer über die große Akzeptanz.

Anke Puschmann hingegen, Leiterin des Heilpflanzengartens, kümmert sich im zweiten Jahr um das Sommerfest. Für sie ist bei dem Open Air Event natürlich das Wetter ausschlaggebend und die gute Musik. Die Besucher sollen sich wohl fühlen. Daher war für Hanssen zu Beginn und Puschmann noch heute die Mitnahme von Essen und Trinken nie ein Problem. Ganz im Gegenteil, und dennoch profitiert das Thaer‘s Café mit der gastronomischen Betreuung.

Auf der Hauptbühne heizten bei den warmen Temperaturen die “Three More Pints” kräftig ein. Die Besucher waren von dem aufgepeppten Scottish und Irish-Folk der aus der Region kommenden Künstler begeistert. Schwungvoll wurde zur Melodie geklatscht oder die Arme geschwenkt. Dabei gibt es die Band erst seit zweieinhalb Jahren, und Celle ist für sie ein großes Highlight. Mit ihren „ver-folkten“ Stücken spielten sie sich in die Herzen des Publikums, das gar nicht genug von der mitreißenden Musik bekommen konnte. Vielleicht lag es aber auch an der unverkrampften und lockeren Art der Band mit dem Publikum umzugehen.

“Rod C” spielte zwar auf der kleineren Nebenbühne, kam aber dennoch beim Publikum gut an. Stimmgewaltig und souverän spielte Rod altbekannte Klassiker und berühmte Hits. Normalerweise spielt der junggebliebene 69-Jährige mit seiner Frau zusammen als Duo und brilliert durch die A capella-Stücke, doch an diesem Freitag im Heilpflanzengarten musste er sich allein dem Publikum stellen. Der Profimusiker aus England reiste bereits in den 60er Jahren nach Deutschland und faszinierte stets mit seiner Musik. Rebell ist Rod immer geblieben, das zeigt auch seine sehr erfolgreiche Arbeit bei der Musikschule in Gifhorn.

Bei Eintritt der Dämmerung erstrahlte der Garten in einem ganz anderen Licht. Die Wege säumten dutzende Windlichter und Bäume als auch Sträucher wurden ins rechte Licht gerückt. Gartenillumination in einer lauen Sommernacht mit Musik und nettem Beisammensein gefiel den rund 800 Besuchern sehr. Neben “Three More Pints” und “Rod C” hallten aber noch andere Klänge durch den Garten. Dudelsackspieler Jürgen Rech aus Bad Gandersheim ging spielend durch die Reihen und sorgte seinerseits für eine ganz besondere Atmosphäre.

Ein weiteres Highlight war das schon bekannte Feuershow-Duo IgnisLibra & Zacharias, alias Catrin & Thomas König aus Bröckel. Gekonnt boten sie wieder Feuer-Jonglage, Feuerspucken und Feuerschlucken. Fasziniert schauten die Besucher dem mutigen Treiben der beiden Künstler zu und konnten sich an dem Feuerspektakel nicht sattsehen. So war es auch nicht verwunderlich, dass beide mit einem großen Applaus verabschiedet wurden.

Zum Schluss konnten dann alle wieder gespannt auf das große Feuerwerk sein. Mit viel Licht und Funkenregen ging dieser Abend im Heilpflanzengarten zu Ende. Immer wieder ein Erlebnis, finden die Besucher der Veranstaltung und bleiben ihr sicherlich treu.

Redaktion
Celler Presse

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: