Kirsten trifft… Olaf Scholz: „Wer viel verdient, kann auch höhere Belastungen vertragen“

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Kirsten trifft… so heißt eine Talkrunde der SPD-Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann. Bei Kaffee und Kuchen gab es gestern in einem Restaurant, welches sonst spanische Tapas serviert, einen Talk mit Olaf Scholz, amtierender Bürgermeister der Hansestadt Hamburg und früherer Bundesminister für Arbeit und Soziales.

Die Gäste hatten die Möglichkeit, ihre Fragen auf Bierdeckel zu schreiben und sie von Scholz beantworten zu lassen. An vorderster Stelle standen hierbei Fragen zur Steuerpolitik der SPD. So versprach Scholz beispielsweise, die SPD wolle mit ihrem Steuerkonzept all die jenen entlasten, die nicht zu den Spitzenverdienern gehören. Die wichtigste Entlastung sei hierbei die Abschaffung des Solidaritätszuschlages. Hiermit steht die SPD zwar nicht alleine dar, den Unterschied mache nach Scholz Meinung jedoch der Zeitpunkt der Abschaffung. So wolle die CDU den Soli bis 2030 weiter erheben und dann auslaufen lassen, die SPD hingegen stehe für eine sofortige Abschaffung für all die, die weniger als 50.000 Euro im Jahr verdienen. Ginge es nach der SPD, so würden im ersten Zuge einer Steuerreform erstmal die profitieren, die im unteren und mittleren Bereich liegen, denn: „Wer viel verdient, kann auch höhere Belastungen vertragen“, so die Meinung von Scholz.

Natürlich kam Scholz auch nicht um das Thema „G20-Gipfel“ in Hamburg herum, antworte hierzu aber ehrlich: „Wenn Fehler gemacht worden sind, müssen die ohne Wenn und Aber offengelegt und dann gelöst werden“. Genau das tut jetzt ein Untersuchungsausschuss in Hamburg, weshalb es für Scholz nach knapp einer Stunde auch schon wieder weiterging.

Redaktion
Celler Presse

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: