Auf ein Wort… mit Stephan Weil im Hagensaal Nienhagen

Print Friendly, PDF & Email

NIENHAGEN. Trotz vollen Terminkalenders ist es gestern dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) möglich gewesen in den Hagensaal Nienhagen zu kommen, um sich dort den Fragen der Anwesenden zu stellen. Interessierte Bürger kamen zu Hauf, so dass es im nicht gerade kleinen Veranstaltungssal am Nienhäger Rathaus sogar eng wurde.

Neben kostenlosem Kaffee und Kuchen sowie einem Gastauftritt der Blue Diamonds erlebten die Gäste einen gutgelaunten Ministerpräsidenten, der auf die gestellten Frage kurzweilig und mit viel Humor antwortete. “Auf ein Wort mit…” setzt auf ein schon aus dem Bundestagswahlkampf bewährtes Konzept: Bürger schreiben ihre Fragen auf Bierdeckel und der jeweilige Gast antwortet. Zur Sprachen kommen kann hierbei alles, was den Bürgern auf dem Herzen liegt.

So entstand auch in Nienhagen ein rund einstündiger Talk mit Weil, der bei lokalen Fragen aber auch gerne das Wort an seinen Parteigenossen und Landtagskandidaten Maximilian Schmidt abgab. Zur Sprache kamen unter anderem die Absicht der Sozialdemokraten, Kindergartenplätzebeitragsfrei zu machen, aber natürlich das ewige lokale Thema, die Ostumgehung. Zumindest Schmidt sieht hierbei positiv in die Zukunft und betonte, er wolle, wenn er in Rente gehe, über die Umgehungsstraße fahren können. Hierbei sollte erwähnt werden: Schmidt ist heute 33 und und könnte somit 2050 in Rente gehen.

Redaktion
Celler Presse





%d Bloggern gefällt das: