Im Urwald ist was los – Bewegungsprojekte „Die Kleinen stark machen.“

Print Friendly, PDF & Email

CELLE/WATHLINGEN. Zum Abschluss des Motorik- und Bewegungsprojekts in der ev.- luth. Kita Marienkäfer Wathlingen und der städtischen Kita Löwenzahn Celle gab es nun die Urkunden und Erinnerungsmappen.

Fröhliches Kinderlachen ist zu hören. Kinder und Eltern laufen durcheinander und bleiben abrupt stehen, wenn die Musik aufhört zu spielen. Dieses „Stopptanz“-Spiel ist eines der Angebote, das in der ev.-luth. Kita Marienkäfer beim Abschluss des Projektes „Die Kleinen stark machen.“ gemeinsam mit den Eltern für Spiel, Spaß und Bewegung sorgt.

Von links: Kirsten Heinrich (IKK classic), Christiane Lüters und Daniela Sieverling (Kita Marienkäfer) sowie Jasmin Kunz (IKK classic) mit fast allen Kindergartenkindern, die erfolgreich am Bewegungsprojekt „Die Kleinen stark machen.“ teilgenommen haben.

„Früher war für Kinder viel Bewegung in der freien Natur selbstverständlich“, weiß der Leiter der ev.- luth. Kita Marienkäfer Wathlingen, Andreas Baumgart. Die Lebenssituation von Heranwachsenden habe sich im Zuge der gesellschaftlichen Entwicklung entscheidend verändert. „Einerseits wird der Kinderalltag immer mehr von Erwachsenen durchorganisiert und es gibt immer weniger natürliche Bewegungsräume, sodass das spontane Bewegen und Toben seltener wird. Andererseits beschäftigen sich Kinder zunehmend statisch, passiv, sitzend mit multimedialen Angeboten“, so Baumgart.

Sichtbare Folgen, die schon im Kindergartenalter auftreten können, seien beispielsweise Haltungsauffälligkeiten, Wahrnehmungs- und Koordinationsschwierigkeiten oder auch emotional-soziale Defizite.

Von links: Kirsten Heinrich und Jasmin Kunz (IKK classic) sowie Katharina Glups und Barbara Lange (Kita Löwenzahn) freuen sich mit ihren Schützlingen über die verdiente Auszeichnung für die Teilnahme am Bewegungsprojekt.

Barbara Lange, Leiterin der städtischen Kita Löwenzahn in Celle, ergänzt: „Regelmäßige Bewegung fördert die Herausbildung von motorischen Fähig- und Fertigkeiten, die geistige Entwicklung, das Wohlbefinden und ein positives Körperbewusstsein. Außerdem erwerben die Kinder dabei soziale Kompetenz im Umgang mit anderen Kindern.“

Das Projekt der IKK classic „Die Kleinen stark machen.“ für Kindertagesstätten fördert genau diese Fähigkeiten und Kompetenzen und vermittelt den Kindern darüber hinaus Spaß an der Bewegung. „Die Übungen sind so konzipiert, dass alle Kinder mitmachen können“, erklärt die Gesundheitsmanagerin der IKK classic, Jasmin Kunz. Und auch zu Hause können die Eltern die Übungen mit ihren Kindern „nachspielen“. Zehn Bewegungseinheiten waren geprägt von kindgerechten Themen vom Zauberer, Urwald bis zu Gespenstern, die tanzten, balancierten, tobten, sich bewegten.

Zum Abschluss gab es neben der Auszeichnung beider Einrichtungen auch für jedes Kind eine Urkunde, ein Springseil und eine Mappe mit Bewegungstipps und jeder Menge Fotos, auf denen die Kinder mit viel Engagement und Spaß an den Bewegungseinheiten teilnahmen.

Weitere Informationen zum Bewegungsprojekt „Die Kleinen stark machen.“ sind direkt bei Jasmin Kunz von der IKK classic in Celle unter 05141 9285 65042 abrufbar.

PR
Foto: Jasmin Kunz



%d Bloggern gefällt das:

Die Website verwendet Cookies. Sie können die Speicherung erlauben, oder Sie können die Einstellungen Ihres Browsers ändern, wenn Sie keine Cookies erhalten möchten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen