„Von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück – Eine Zeitreise“: Lesung und Gespräch mit dem Autor

BERGEN-BELSEN. Am Sonntag, 1. Juli 2018, 14.30 Uhr, findet in der Gedenkstätte Bergen-Belsen (Forum und Filmraum) eine öffentliche Buchpräsentation mit dem Autor Peter Lantos statt.

Peter Lantos, geb. 1939 in einer jüdischen Familie in Ungarn, überlebt als Kind das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Der Vater stirbt im Lager, die Mutter und ihr Sohn werden befreit und kehren nach Ungarn zurück. Doch mit dem Beginn der kommunistischen Diktatur 1949 beginnen die Demütigungen erneut. Als Erwachsener sieht Lantos nur einen Ausweg: Er wandert nach Großbritannien aus, wo er zuletzt als Professor für Neurowissenschaften am King’s College in London arbeitet. Fast 60 Jahre nach seiner Inhaftierung im KZ Bergen-Belsen entschließt er sich zu einer Zeitreise: Er sucht die Stationen seines früheren Lebens auf und durchlebt so die Vergangenheit aus gegenwärtiger Perspektive erneut. So kann er die Geister der Vergangenheit schließlich begraben, unterstützt von der Liebenswürdigkeit neuer Freunde.

Im Unterschied zu anderen Büchern über diese Zeit handelt es sich hier nicht um eine Holocaust-Geschichte, sondern um die Erinnerungen eines Kindes an eine außergewöhnliche Reise voller Überraschungen, Spannung, schmerzlicher Verluste und Terror. Dennoch ist dies ein Zeugnis des Überlebens und der Überwindung von Hindernissen, die Erwachsenen unüberwindbar erscheinen. Nach seiner Pensionierung widmete Lantos sich dem Schreiben. 2006 veröffentlichte er „Parallel Lines“, die englische Originalausgabe seiner „Zeitreise“. 2012 erschien mit „Closed Horizon“ eine Dystopie; zwei Bühnenstücke „The Visitor“ und „Distorting Mirrors“ folgten.

Nach der Lesung besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit Peter Lantos. Moderation: Dr. Thomas Rahe, wissenschaftlicher Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei; Spenden sind willkommen.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: