Vier Bewohner erlitten Rauchvergiftung durch nächtlichen Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

UNTERLÜß. Ein Rauchmelder in einer Wohnung weckte die Hausbewohner zum Glück rechtzeitig! Aus bisher ungeklärter Ursache brach heute (16.08.2018) mitten in der Nacht in einem Kellerraum eines dreistöckigen Mehrfamilienhauses in der Hermannsburger Straße ein Feuer aus. Polizei und Feuerwehr wurden um kurz nach halb drei alarmiert. Das Treppenhaus war bei Eintreffen der Einsatzkräfte stark
verraucht.

Die Feuerwehrleute betraten das Gebäude mit Atemschutz. Durch die zügigen Löscharbeiten entstand kein Gebäudeschaden. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs hatten sich neun Menschen in dem Haus aufgehalten. Ein 28-jähriger Mieter, seine beiden vier und sechs Jahre Kinder sowie ein weiterer 24 Jahre alter Bewohner kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Die anderen Hausbewohner kamen mit einem Schrecken davon. Die geschätzte Schadenhöhe beträgt 10.000 Euro. Die Brandermittler der Polizei Celle prüfen nun, warum das Feuer ausbrach und ob eine vorsätzliche Brandstiftung vorliegt.

ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: