Äpfel, Äpfel, Äpfel – Welche Sorten sind das eigentlich?

CELLE. Das jährliche Apfelfest im Heilpflanzengarten zieht immer viele Besucher an. Das Angebot  ist vielfältig, gibt es doch nicht „nur“ Äpfel dort zu sehen. Auf dem weitläufigen Gelände wird an zahlreichen Ständen alles rund um Haus und Garten präsentiert und natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt, so dass die Besucher dort einen schönen Tag verbringen können.

Aber im Zentrum des Geschehens ging es um Äpfel. Das Angebot im Verkauf war groß. Aber noch größer ist die Sortenvielfalt, die exemplarisch – und sicher nicht vollständig – mit „Musteräpfeln“ gezeigt wurde. Wie sich herausstellte, ist die tatsächliche Sortenvielfalt noch viel größer, so dass die Besucher, die sich mit Äpfeln aus dem heimischen Garten einfanden, große Mühe hatten, ihre Sorte im Musterangebot zu entdecken und auch nicht immer das Personal zielsicher die Sorte bestimmen konnte. Selbst wenn man sich angenähert hatte, stellte sich heraus, dass es die Mustersorte erst seit 30 Jahren gibt und der mitgebrachte Apfel von einem Baum stammt, der bereits 60 Jahre alt ist. Nun, viel wichtiger als ein Name für die Apfelsorte ist doch, dass der Apfel schmeckt. Und in diesem Jahr können Äpfel reichlich genossen werden. Da fragt niemand nach dem Namen.

Redaktion
Celler Presse

Fotos: Celler-Presse.de

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: