Celle ein Roman

CELLE. In einer „Caféhauslesung“ stellt der Schriftsteller und Rezitator Oskar Ansull einen so gut wie vergessenen Celle-Roman vor – eine verdeckte Autobiographie einer in der Allerstadt geborenen und aufgewachsenen Autorin. 

Es gibt nicht mehr als eine Handvoll nennenswerter Romane des 19. und 20. Jahrhunderts, die eindeutig der Stadt Celle zuzuordnen sind. Dies ist Ansulls zweite Vorab-Lesung aus seiner Celle-Literaturrecherche: „Heimat, schöne Fremde“. Die Lesung findet am Mittwoch, 26. 9. 2018 um 19 Uhr, im  Café Kiess Celle auf dem Großen Plan statt.

EINTRITT 10 € (begrenzte Plätze!)

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: