Celler Einsatzkräfte aus dem Emsland zurück

MEPPEN/CELLE. Es wurde rund um die Uhr in mehreren Schichten gearbeitet, berichtet Kreisbereitschaftsführer Thomas Strothmann. Er berichtete ebenfalls, dass es allen eingesetzten Kräften gut ginge und die Einsatzkräfte aus dem Landkreis Celle mit einer großen Motivation an der Arbeit waren. Während einer Lagebesprechung am Montagnachmittag wurde über das weitere Vorgehen entschieden und es konnten ein Teil der Feuerwehrleute aus dem Landkreis Celle vorzeitig aus dem Einsatz entlassen werden. Der dritte Zug und der Einsatzleitwagen aus Langlingen konnten am Abend des 24. September das Einsatzgebiet verlassen und somit wieder in den Landkreis Celle einrücken.

  

Bis zum frühen Morgen des Dienstages, waren die Feuerwehrleute des ersten und vierten Zuges noch in der direkten Brandbekämpfung eingebunden. Sie pumpten die ganzen Nacht Löschwasser über Wasserwerfer auf die betroffenen Stellen. Nachdem die Unterkunft geräumt und das Einsatzgebiet übergeben werden konnte, rückten auch die verbliebenen drei Züge der KFB Celle aus dem Landkreis Meppen ab.

Am Dienstagnachmittag (25.09.2018) waren wieder alle Einsatzkräfte der Kreisfeuerwehrbereitschaft Celle in ihren Standorten eingerückt und konnten zu ihren Familien. Kreisbrandmeister Volker Prüsse und Kreisbereitschaftsführer Thomas Strothmann danken allen Einsatzkräften für ihre ehrenamtliche Arbeit, allen Familien für die Unterstützung sowie aber auch den Arbeitgebern der eingesetzten Kräften für die Freistellungen für diesen Einsatz.

Olaf Rebmann
Fotos: Kreisfeuerwehr Celle (Genehmigt durch die Bundeswehr)

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: