Wettbewerb „Sterne des Sports“: TuS Eschede belegt einen vierten Platz im Bundesfinale

Print Friendly, PDF & Email

BERLIN/ESCHEDE. Der Sportverein „TuS Eschede“ wurde beim Bundesfinale der „Sterne des Sports“ in Berlin durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit einem „Kleinen Stern des Sports in Gold“ ausgezeichnet. Mit dem Wettbewerb wird das gesellschaftliche sowie ehrenamtliche Engagement in Sportvereinen ausgezeichnet. Beim lokalen Entscheid der Volksbank Celle – Niederlassung der Hannoverschen Volksbank und beim niedersächsischen Landesentscheid lag der TuS Eschede jeweils noch ganz vorn und hatte sich so für das Bundesfinale qualifiziert.

Marija Kolak, Präsidentin des BVR, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Torsten Roeder vom TuS Eschede, Gerd Zeppei, Leiter der Volksbank Celle, Niederlassung der Hannoverschen Volksbank und DOSB-Präsident Alfons Hörmann

Sich umeinander kümmern und füreinander da sein, das sind Werte, die dem TuS Eschede am Herzen liegen. Als ab 2016 immer mehr Geflüchtete am Rand des Fußballplatzes standen, kam beim TuS Eschede schnell der Wunsch auf, dass auch sie das „WIR Gefühl im Sportverein“ erleben sollten. Über einen Förderantrag bei der Egidius-Braun-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes wurden unter anderem Sportkleidung und Sportschuhe finanziert. Aber auch in vielen anderen Bereichen engagiert sich der Verein gemeinsam mit der Initiative ZUSAMMEN für Integration. Inzwischen gibt es eine Garagen-Uni, ein Willkommens-Café, individuellen Sprachunterricht und Patenschaften.

Dieses Projekt fand auch bei der Jury auf Bundesebene großen Zuspruch und belegte einen vierten Platz. Dazu Torsten Roeder, Initiator des Escheder Projektes: „Wir freuen uns riesig. Die Atmosphäre der Preisverleihung ist einzigartig, eine tolle Anerkennung für alle, die sich ehrenamtlich engagieren“ und Gerd Zeppei, Niederlassungsleiter der Volksbank Celle ergänzt: „Eine tolle Wertschätzung, dass der Bundespräsident persönlich die Auszeichnung vornimmt. So erhalten Projekte wie das der Escheder überregionale Öffentlichkeit und hoffentlich viele Nachahmer. Sportvereine wie der TuS Eschede leisten durch ihre Arbeit und ihr ehrenamtliches Engagement einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben vor Ort und verbinden die Menschen miteinander“, betont er.

PR





%d Bloggern gefällt das: