Zukunftstag im Wietzer Rathaus

WIETZE. Einmal hinter die Kulissen im Wietzer Rathaus schauen. Diese Gelegenheit nutzten vier Mädchen und zwei Jungen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren im Rahmen des Zukunftstages. Nach einem Frühstück mit dem Bürgermeister lernten die Schülerinnen und Schüler etwas über die typischen Fachbereiche einer Gemeindeverwaltung: Finanzen, Bauen, Bürgerservice.

Die erste Hemmschwelle war doch ein wenig größer, als erwartet. Die Bürgermeisterkette umzuhängen oder einmal auf dem Bürgermeisterplatz Platz zu nehmen traute sich zu Beginn keiner so recht. Nachdem eines der vier Mädchen allerdings tapfer das Eis brach, lockerte sich die Stimmung bei den Kindern sichtlich auf.

Im ersten Fachbereich Bauen und Umwelt wurden große Pläne begutachtet und über das Geoinformationssystem, eine Art Google der Verwaltung, konnten sich die Teilnehmer über die verschiedenen Grundstücksarten in Wietze informieren.

Im Fachbereich Finanzen weckte der große Tresor besondere Aufmerksamkeit. Zudem lernten die Schülerinnen und Schüler etwas über die Ein- und Ausgaben einer Gemeinde.

Letzte Station war die Außenstelle der Gemeinde Wietze, wo der Bereich Bürgerservice für die Bürgerinnen und Bürger zu finden ist. Nach einem Einblick in das Personal-, Sozial- und Ordnungsamt, durfte zum Abschluss im Meldeamt natürlich das obligatorische Foto in der FotoFix-Kabine gemacht werden.

„Die Schülerinnen und Schüler haben sicherlich einen guten Eindruck von dem bekommen, was wir in der Gemeindeverwaltung so täglich tun“, so Bürgermeister Wolfgang Klußmann. „Und ich hoffe, sie haben auch für sich mitgenommen, dass die Arbeit gerade in kleinen Verwaltungen sehr abwechslungsreich und spannend sein kann.“

PR
Foto: Gemeinde Wietze

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: