Glasfaserausbau in Wietze auf gutem Weg

WIETZE. Seit Anfang April wird in Wietze fleißig am neuen Glasfasernetz gearbeitet. Mit dem Aufbau eines großen Hauptverteilers ist nun ein wichtiger Meilenstein erreicht. Schon im August sollen die ersten Haushalte in Wietze aktiviert werden.

Knapp 1.400 Haushalte in Wietze haben sich während der sogenannten Nachfragebündelung für einen Glasfaseranschluss der Deutschen Glasfaser entschieden. Am 01. April begannen daher die Bauarbeiten für das Zukunftsprojekt in der Gemeinde Wietze. Da die Tiefbauarbeiten für die Zuleitung (Backbonetrasse) und die Verlegung der Leerohre in den Ortsteilen Wietze und Hornbostel zügig voranschreiten, wurde nun bereits der POP (Point of Presence) aufgestellt.

Der POP ist der Hauptverteiler und dient als Ausgangspunkt des neuen Netzes. Von hier aus werden gebündelte Glasfaserleitungen zu kleineren Unterverteilern, sogenannten DP (Distribution Points) und von dort aus bis in jede Straße und zu den jeweiligen Häusern/Hausübergabepunkten/HÜPs verlegt. Im Ort versorgen dann oberirdische Verteilerstationen jeweils bis zu 48 Kunden.

In der Gemeinde sind insgesamt vier Bautrupps an verschiedenen Stellen unterwegs. Gearbeitet wird überwiegend im klassischen Tiefbauverfahren, also mit Bagger und Schaufel. Kompliziertere Stellen werden mit einem Spühlbohrer überwunden. „Es ist erstaunlich, wie schnell die Bautrupps arbeiten“, so Philip Daniel, Wirtschaftsförderer der Gemeinde. „In der Regel wird ein Straßenabschnitt morgens begonnen und abends ist dann schon wieder alles zu.“

Für die Tiefbauarbeiten sind laut der Deutschen Glasfaser 20 Wochen vorgesehen. Anschließend sollen erste Anschlüsse aktiviert werden. Läuft alles weiterhin nach Plan, könnten die ersten Haushalte in Wietze bereits im August über das neue Netz surfen. Alle weiteren Haushalte werden dann nach und nach aktiviert.

„Durch den Ausbau sind wir in Wietze für die Zukunft sehr gut aufgestellt“, so Bürgermeister Wolfgang Klußmann. „Und ein wenig Stolz dürfen wir auch sein, denn unsere Gemeinde wird die erste im Landkreis mit einem flächendeckenden Glasfasernetz.“

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: