Busexkursion zu regionalen Gedenkorten für Kriegsgefangene am Sonntag, 23. Juni 2019 von 9.45 Uhr bis 16.30 Uhr

BERGEN-BELSEN. Vor 78 Jahren, am 22. Juni 1941, überfiel das nationalsozialistische Deutschland die Sowjetunion. Die politische Führung und die Wehrmacht bezeichneten diesen Feldzug als „Vernichtungskampf“. Bereits in den ersten Kriegsmonaten nahmen die deutschen Truppen mehr als zwei Millionen sowjetische Soldaten gefangen. Zur Unterbringung der Kriegsgefangenen richtete die Wehrmacht 1941 Lager ein, die als „Russenlager“ bezeichnet wurden. Bis Kriegsende starben in den Kriegsgefangenenlagern der Lüneburger Heide – neben Bergen-Belsen waren dies Oerbke, Fallingbostel und Wietzendorf – mehr als 50.000 sowjetische Kriegsgefangene. Sie fanden ihre letzte Ruhestätte auf Friedhöfen, die die Wehrmacht in der Nähe der Lager errichtete.

Anlässlich des Jahrestages des Überfalls und im Gedenken an die Kriegsgefangenen findet am Sonntag, 23. Juni 2019 von 9.45 Uhr bis 16.30 Uhr, eine Busexkursion zu den Kriegsgefangenenfriedhöfen Bergen-Belsen, Fallingbostel-Oerbke und Wietzendorf statt.
Ziel der Veranstaltung ist nicht nur die Vorstellung der Gedenkkultur an den genannten Orten, sondern auch das Kennenlernen dieser Friedhöfe als historische Lernorte.
Nach einer Begrüßung und kurzen thematischen Einführung im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Bergen-Belsen beginnt die Fahrt mit dem ersten Halt am Kriegsgefangenenfriedhof in Hörsten. Dort erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über die Geschichte des Ortes. Zudem wird das vor mehr als 20 Jahren von der AG Bergen-Belsen e.V. initiierte Tontafel-Projekt vorgestellt.

Bezirksvorsteher Andreas Ege und Bürgermeister Uwe Wrieden werden für den gemeindefreien Bezirk Osterheide bzw. die Gemeinde Wietzendorf die Teilnehmenden in Oerbke bzw. Wietzendorf begrüßen und begleiten. Auf dem Friedhof Fallingbostel-Oerbke wird u.a. das Projekt „Weg des Erinnerns“ der Lieth-Schule Bad Fallingbostel vorgestellt; in Wietzendorf wird es einen Rundgang zum Thema „Auf den Spuren der sowjetischen Kriegsgefangenen“ geben. Eine Pause mit Kaffee, Tee und Kuchen ist eingeplant. Gegen 16.30 Uhr endet die Exkursion mit der Ankunft in der Gedenkstätte Bergen-Belsen.

Bei der Busexkursion handelt es sich um eine Kooperation der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten mit der Gemeinde Wietzendorf, den gemeindefreien Bezirken Lohheide und Osterheide, der Arbeitsgemeinschaft Bergen-Belsen e.V. sowie der Initiative „Weg des Erinnerns“ der OBS Bad Fallingbostel.

Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich bis zum 19. Juni 2019 unter der Nummer 05051 – 4759-0, oder unter bergen-belsen@stiftung-ng.de

Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum der Gedenkstätte Bergen-Belsen

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: