Mediennutzung ist großes Thema in Familien – Erziehungsberatungsstelle veröffentlicht Jahresbericht 2017/2018

Landkreis CELLE. Rund 700 Anmeldungen verzeichnet die Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Celle jedes Jahr. „Diese Zahl ist relativ konstant, die Themenschwerpunkte verlagern sich aber immer wieder“, sagt Anja Werner, Leiterin der Erziehungsberatungsstelle bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017/2018 im Jugendhilfeausschuss.

So spielt das Thema Mediennutzung in vielen Beratungsgesprächen eine immer größere Rolle. Hier erleben die Experten sowohl eine große Sorglosigkeit bezüglich des Medienkonsums – auch kleiner Kinder im Bereich von Fernsehen-, Tablets- und Handynutzung als auch Sorge um das Ausmaß der Präsenz von Handy und Tablet im Alltag von Kindern und Jugendlichen. „Wir ermutigen die Eltern der kleinen Kinder, Medienkonsum zu begrenzen und Alternativen auszubauen. Die Eltern von Jugendlichen begleiten wir darin, Regeln zu erarbeiten und durchzusetzen und gleichzeitig Verständnis dafür zu haben, warum diese Medien für die Jugendlichen so faszinierend und wichtig sind“, erklärt Werner.

Die Zahl der Jungen, die als Klienten in der Beratungsstelle sind, liegt mit 52,3 Prozent wie auch in den vergangenen Jahren etwas höher als die Mädchen. Auffällig ist für die Fachberater allerdings eher eine andere Zahl, die im Bereich der persönlichen Lebensumstände der Kinder und Jugendliche liegt. Immer mehr Kinder, die in der Erziehungsberatungsstelle vorgestellt werden, leben nicht mit beiden Eltern zusammen. Waren bis 2006 knapp 50 Prozent der vorgestellten Kinder von einer Trennung ihrer Eltern betroffen, sind es 2018 bereits 59,3 Prozent. Im Bevölkerungsschnitt liegt die Zahl der Kinder, die nicht bei den leiblichen Eltern wohnen, bei rund 20 Prozent. Das Team der Erziehungsberatungsstelle hat sich mit spezifischen Angeboten auf diese Thematik eingestellt: „Wir haben die Rückmeldung von Eltern bekommen, dass sie über den Kurs „Kinder im Blick“ ein anderes Verständnis für ihre Kinder und Handwerkszeug für deeskalierendes Verhalten bekommen haben. Auch die Gruppen für Kinder nach Trennung und Scheidung werden gut genutzt“, so Frau Werner.

Die Erziehungsberatungsstelle informiert über Erziehungsthemen und berät Eltern bei allen Erziehungsfragen. Gleichzeitig können Jugendliche die Jugendberatung in Anspruch nehmen. Bei Trennung und Scheidung bietet die Beratungsstelle individuelle Unterstützung oder die Möglichkeit, an einer der Gruppen teilzunehmen.

Anmeldung: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr sowie Montag bis Donnerstag von 14 bis 18 Uhr unter 05141 / 916 4400. Eine offene Sprechstunde gibt es mittwochs von 17 Uhr bis 18 Uhr und donnerstags von 9 Uhr bis 10 Uhr.

Den ganzen Bericht der Erziehungsberatungsstelle finden Sie unter https://www.landkreis-celle.de/fileadmin/import/jugendamt/pdf_2019/Jahresbericht_gesamt_2017_2018_1.pdf

lkc

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: