Annegret Kramp-Karrenbauer besucht Celle

CELLE. Die Bundesministerin der Verteidigung Annegret Kramp-Karrenbauer besuchte am heutigen Mittwoch, schon kurz nach Ihrer Vereidigung in Berlin, das Feldwebel- und Unteroffizieranwärterbataillon 2 in Celle.

Der Bundestagsabgeordnete Henning Otte (CDU) nutzte die Chance, die neue Verteidigungsministerin gleich nach ihrer Vereidigung in Berlin nach Celle einzuladen. Es war Kramp-Karrenbauers erster offizieller Termin im Amt. Sie freute sich, dass dieser Termin in Celle stattfand und Henning Otte ihr zu Seite stand, sagte die Verteidigungsministerin in Ihrer Rede.

Annegret Kramp-Karrenbauer und Henning Otte

Im Mittelpunkt des Truppenbesuches standen die Gespräche mit Soldatinnen und Soldaten. „Mir ist es wichtig mit den Soldaten zu sprechen, persönliche Eindrücke zu sammeln, wie Rahmenbedingungen und Arbeitsabläufe sind und was man verbessern könne, betonte Kramp-Karrenbauer.

Wie läuft eine Ausbildung mit dem Gewehr ab? Welche Besonderheiten sind bei der Pistole zu beachten? Die Bundesministerin nutzt die Gelegenheit, um einen Einblick in die praktische Ausbildung der jungen Soldatinnen und Soldaten zu erhalten.

Annegret Kramp-Karrenbauer betonte, dass am Standort Celle wichtige Unteroffiziere und Feldwebel ausgebildet werden, die letztendlich die Bundeswehr tragen.

Das Feldwebel- und Unteroffizieranwärterbataillon 2 bildet in drei Kompanien ein Drittel der Feldwebel- und Unteroffizieranwärter des Heeres aus. Der Feldwebel- und Unteroffizieranwärterlehrgang dauert insgesamt sechs Monate und ist in drei Ausbildungsabschnitte gegliedert. Diese finden in Celle zweimal jährlich statt. Insgesamt werden pro Jahr über 1000 Soldatinnen und Soldaten ausgebildet.

Die neue Verteidigungsministerin unterstrich am Ende, dass am Stützpunkt Celle-Wietzenbruch insgesamt 30 Millionen investiert werden, damit die Ausbildung und der Flugbetrieb hier gesichert werden können.

Redaktion
Celler Presse

Fotos: Celler-Presse.de
Foto AKK und Otte: Jörg Grünhagen

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: