BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rat der Samtgemeinde Wathlingen: Wiedervernässung des Naturschutzgebietes Brand ist höchste Eisenbahn

WATHLINGEN. Vertreter des Naturschutzbunds (Nabu) und des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschlands (BUND) haben neulich etwas angesprochen, was längst überfällig ist: die Wiedervernässung des Naturschutzgebietes Brand. Wer es nicht glaubt, sollte selbst mal einen tiefen und genauen Blick in den großflächigen Wald werfen. Man sieht sofort, dass etwas nicht stimmt mit unserem Baumbestand. Der Klimawandel, der ja nun kein superneues Thema ist, hinterlässt seine Spuren. Langen Trockenzeiten fallen inzwischen große Baumbestände zum Opfer. Das thematisieren heute auch mehr und mehr die Forstbehörden.

“Die Vernässung des Naturschutzgebietes Brand haben wir als GRÜNE Samtgemeindefraktion in jedem Wahlprogramm seit 1996 gefordert. Anträge dazu wurden leider abgelehnt. Die letzte Ablehnung im Kreistag zur Verordnung über neue Naturschutzgebiete im vergangenen Dezember mussten wir ebenfalls zähneknirschend in Kauf nehmen. Dort wurde, mit der breiten Mehrheit aus CDU, WG und FDP, unser Antrag auf Wiedervernässung des Naturschutzgebietes Brand abgelehnt”, beklagt der Grünen-Fraktionsvorsitzende Matthias Blazek.

Wie wichtig der Wald für die Menschen ist, so Blazek, wird in diesen Tagen immer wieder nachdrücklich vor Augen geführt. Auf der einen Seite der Welt brennen immense Baumbestände ab, auf der anderen Seite fallen Regenwälder großen Industrieunternehmen zum Opfer. Dabei wurde gerade jetzt verdeutlicht, dass umfangreiche Aufforstungen eine gute Maßnahme gegen den Klimawandel sein dürften. Blazek: “Wir hier in Deutschland haben auch weiterhin die große Aufgabe, zu den Vorreitern beim respektablen Umgang mit unserer Umwelt zu zählen. Dass Baumschutzsatzungen nicht überall Anklang finden, wurde uns gerade erst in Adelheidsdorf durch eine Ratsmehrheit gegen unseren Antrag vor Augen geführt. Leider erkennen viele noch immer nicht die große Gefahren, die mit dem Klimawandel einhergehen. Unsere Zukunft, vor allem die unserer Kinder, ist akut gefährdet.”

Die Entwässerung von Wäldern gehört in Mitteleuropa mit zu den größten Beeinträchtigungen von Waldökosystemen. Das Naturschutzgebiet Brand soll sein Wasser zurückbekommen. Und dafür sollten alle Verantwortlichen an einem Strang ziehen.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: