Der Veolia Truck zur Arbeitssicherheit zu Besuch in Celle

CELLE. Veolia Water Technologies in Kooperation mit Veolia Deutschland hat einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen, um seine Beschäftigten zum Thema Arbeitssicherheit zu schulen: In einem „ausklappbaren“ Truck, der quer durch Deutschland zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fährt, testen diese spielerisch ihr Wissen und meistern virtuell Gefahrensituationen. Mit der Roadshow will Veolia neue Impulse setzen und nachhaltige Bewusstseins- und Verhaltensänderungen bei den Mitarbeitern bewirken. “Unsere gemeinsame Vision ist klar: Null Arbeitsunfälle!”, betont Stephan Till, Leiter für Arbeitssicherheit bei Veolia Water Technologies.

Am 09. und 10. September hat der Veolia Truck auch in Celle Halt gemacht. Am Standort im Lückenweg befindet sich der Hauptsitz des Spezialisten für Wasseraufbereitung. Die 235 Angestellten konnten sich an den insgesamt vier verschiedenen Stationen an zwei Tagen mit dem Thema Arbeitssicherheit ganz unterschiedlich beschäftigen. “Für uns bei Veolia Water Technologies entstehen überwiegend die Gefahren durch Stolpern, Rutschen, Stürzen. Seit mehreren Jahren verzeichnen wir keinen Verkehrsunfall im Dienst mit Ausfalltagen mehr. Da sind unsere bisherigen Maßnahmen schon sehr effektiv gewesen”, so Stephan Till. Doch auf diesem Erfolg will er sich nicht ausruhen: “Das Thema Arbeitsschutz muss auch in guten Zeiten immer weiter vorangetrieben werden, da darf es weder bei den Arbeitnehmern, noch bei uns als Arbeitgeber Routine geben und so freuen wir uns, dass wir die Möglichkeit haben, mit dem Health & Safety Truck hier Impulse setzen zu können.”

Im Gedächtnis bleibt den Teilnehmenden in jedem Fall das Fahrzeug: Der 40 Tonnen schwere Truck wird gezogen von einer futuristischen, feuerroten Sattelzugmaschine im runden Colani-Design. Der Innenraum ist auf die Bedürfnisse des gesamten Veolia-Konzerns abgestimmt: Auf der 110 m2 großen Aktionsfläche gibt es einen Fahrsimulator, bei dem die Mitarbeitenden einen LKW trotz vielfältiger Ablenkungen sicher ans Ziel steuern müssen. Mit einer Virtual Reality Brille werden verschiedene gefährliche Arbeitssituationen durchlebt und bei einem Film muss gebuzzert werden, sobald sich eine Gefahrensituation anbahnt. Gegen die Kolleginnen und Kollegen setzt sich durch, wer es schafft, gelassen zu bleiben und sich zu konzentrieren. Dies misst bei „Mindball“ ein mit Sensoren bestücktes Stirnband bei zwei gegenüber sitzenden Personen. In der Mitte befindet sich eine Kugel, die mit der Kraft der Gedanken ins gegnerische Tor getrieben wird. Der Bus ist noch bis Oktober in ganz Deutschland im Einsatz.

Die Veolia Gruppe ist der weltweite Maßstab für optimiertes Ressourcenmanagement. Mit über 171 000 Beschäftigten auf allen fünf Kontinenten plant und implementiert die Veolia-Gruppe Lösungen für die Bereiche Wasser-, Abfall- und Energiemanagement im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung der Kommunen und der Wirtschaft. Mit ihren drei sich ergänzenden Tätigkeitsfeldern sorgt sie für einen verbesserten Zugang zu Ressourcen, ihren Schutz und ihre Erneuerung. 2018 stellte die Veolia-Gruppe weltweit die Trinkwasserversorgung von 95 Millionen Menschen und die Abwasserentsorgung für 63 Millionen Menschen sicher, erzeugte fast 56 Millionen MWh Energie und verwertete 49 Millionen Tonnen Abfälle.Der konsolidierte Jahresumsatz von Veolia Environnement (Paris Euronext: VIE) betrug 2018 25,91 Milliarden Euro. www.veolia.com

In Deutschland arbeiten bei Veolia und seinen Beteiligungsgesellschaften etwa 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an rund 300 Standorten. In Partnerschaften mit Kommunen sind sie für mehr als 13 Millionen Menschen tätig. Hinzu kommen maßgeschneiderte Dienstleistungen für Privat- und Gewerbekunden, Handels- und Industriebetriebe. In seinen drei Geschäftsbereichen erwirtschaftete Veolia in Deutschland 2018 einen Jahresumsatz von 1,86 Milliarden Euro.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: