Anzeige

Vier-Tages-Fahrt des VdK Kreisverbandes Celle

Landkreis CELLE. Nach monatelanger Vorbereitung durch den stellvertreten Kreisvorsitzenden Heinrich Narjes, der anfangs bis zu dessen plötzlich auftretender schweren Erkrankung vom Kreisschatzmeister Achim Harms unterstützt wurde, starteten Ende September 51 Mitglieder und Gäste des VdK am frühen Morgen mit dem Bus von Celle aus in Richtung Straßburg. Am frühen Nachmittag kam die Gruppe nach einigen Zwischenstopps bei herrlichem Reisewetter das Ziel.

Dort warteten bereits zwei Stadtführer, die mit der Gruppe einen fast zweistündigen Stadtrundgang mit Besichtigung des imposanten Straßburger Münsters unternahmen. Daran anschließend ging es mit dem Bus Richtung Schwarzwald zum Hotel. Alle, die nach diesem doch recht anstrengenden Anreistetag und einem gemeinsamen Abendessen noch Kraft und Elan hatten, ließen diesen ersten Abend in geselliger Runde ausklingen.

Nach dem Frühstück am folgenden Tag ging es zunächst durch das schöne Kinzigtal über Kehl am Rhein nach Straßburg. Nachdem der Stadtführer Francois Müller zugestiegen war, startete nun ein Ausflug ins Elsass entlang der wunderschönen Weinstraße mit seinen herrlichen Dörfern und Städtchen sowie deren überall präsenten Farbakzente setzenden Blumenschmuck. Natürlich durfte ein für diese Region berühmtes Flammkuchenmenue während der Reise nicht fehlen, das in Colmar, der drittgrößten Stadt des Elsass, in einem idyllisch gelegenen Restaurant serviert wurde. Frisch gestärkt schloss sich ein Stadtrundgang durch die Altstadt an. Es folgte die Rückfahrt nach Straßburg, von wo aus sich eine Stadtrundfahrt mit Ausblick auf die vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt anschloss. Als letzter Programmpunkt des zweiten Reisetages fand der Besuch eines historischen Weinkellers im ehemaligen „Straßburger Krankenhauses“ inklusive einer Weinverkostung, zu welcher leckere Snacks gereicht wurden, statt. Anschließend ging es zu einem gemeinsamen Abendessen in das Hotel zurück, wo der Abend bei netten Gesprächen verbracht wurde.

Der dritte Reisetag begann nach dem Frühstück im Hotel mit der Fahrt nach Straßburg durch wunderschön gelegene Schwarzwaldtäler. Dort angekommen, ging es auf eine 1,5 stündige Schiffsrundfahrt durch Straßburg auf der Ill. Hier, von der Wasserseite aus sind die Schönheit, die Architektur, die Historie sowie die vielen Besonderheiten dieser alten, mit Traditionen verbundenen aber auch der Moderne zugewandten Europastadt aus einer ganz anderen Perspektive deutlich geworden. Auf Empfehlung des wirklich ausgezeichneten Reiseführers wurde das Mittagessen in einem traditionellen Restaurant in der Altstadt eingenommen, und es blieb noch etwas Zeit, die Altstadt alleine zu erkunden. Danach wurde es aber auch Zeit, zum Höhepunkt dieses Tages zu kommen: dem Besuch des Europäischen Parlamentes.

Nach den üblichen Sicherheitskontrollen wurde die Gruppe von Mitarbeitern des Parlaments empfangen und zum Sitzungssaal in dem das Gespräch mit dem EU-Abgeordneten der SPD, Bernd Lange, stattfinden soll, geführt. Zunächst gab es ausführliche Informationen über Zusammensetzung, Aufgaben, Ziele, Wirken usw. des EU-Parlaments durch einen Referenten des Abgeordneten. Nach der Begrüßung der Gruppe durch Bernd Lange konnten viele Fragen zu den unterschiedlichsten Themen an ihn gerichtet werden. Aufgrund seiner Erklärungen und Hintergrundinformationen entstanden teils interessante Diskussionen. Bevor sich Bernd Lange aufgrund eines anstehenden Sitzungstermins verabschieden musste, bedankte sich der stellvertretende Kreisvorsitzende Heinrich Narjes bei ihm für die Einladung zu dieser Reise, die von ihm gewährte hohe Bezuschussung sowie das Einhalten seines Versprechens. Zudem richtete er seinen Dank an die Mitarbeiter des Büros des Abgeordneten in Hannover, die im Vorfeld eine große Unterstützung beim Zustandekommen dieser Reise waren. Danach wurde noch ein Gruppenfoto aufgenommen und der Besuch einer Sitzung des Parlaments im imposanten Plenarsaal wurde ermöglicht.

Mit der Rückfahrt zum Hotel, der Verabschiedung des tollen Reiseführers Klaus Gras und dem damit verbundenen Dank an ihn, einem gemeinsamen Abendessen und lustigem Beisammensein ging auch dieser gleichermaßen schöne wie erlebnisreiche Tag zu Ende. Der für den nächsten Tag geplante Kurzbesuch des Europarates wurde nicht realisiert, da fast alle Teilnehmer doch lieber gleich morgens nach dem Check-out und dem Frühstück die recht lange Heimreise antreten wollten.

So kam die Gruppe am späten Nachmittag wohlbehalten, mit vielen neuen Eindrücken, bleibenden Erinnerungen, dem Wettergott für das an den vier Tagen herrschende Kaiserwetter dankend,
in Celle an.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige