Anzeige

Oh Schmerz lass nach

ESCHEDE. Ob unangenehm oder unerträglich, der Wunsch liegt manchem auf der Zunge, den sein Körper alarmieren will: Achtung! Hier stimmt etwas nicht! Doch die Warnung mit Schmerzmitteln in den Wind zu schicken, ist nicht ratsam. Den Charakter als Alarmsignal hat der Schmerz heutzutage vielfach verloren, er ist ein eigenständiges, chronisches Krankheitsbild geworden und bedarf der Therapie.

Mit diesem Thema beschäftigt sich der Vortrag:
Neue Wege in der THERAPIE von SCHMERZEN von Bettina Tamura
am Dienstag, 12. November 2019, 19.30 Uhr
im Hotel Deutsches Haus, Eschede
zu dem der 1. Norddeutscher Verein für Homöopathie und Lebenspflege e.V. Eschede einlädt. Ein Kostenbeitrag (4 €) wird von Nichtmitgliedern erbeten.

PR






Anzeige


Anzeige