Anzeige

„Zusammen sind wir stark“ – Soziales Projekt an der Oberschule Celle 1 zur Förderung des Wir-Gefühls

CELLE. Im Rahmen des Projekts „Zusammen sind wir stark“ hat die Oberschule Celle 1 in Zusammenarbeit mit der Abteilung Integration der Stadt Celle und dem Team Migration und Integration des Landkreises Celle ein Projekt zur Förderung des Zusammenhalts von Schülerinnen und Schülern am Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule auf den Weg gebracht.

Die Akteure des Projekts: Alexandra Schmitz (von links/Projektleiterin und Deeskalationstrainerin Albert Schweitzer Familienwerk), Elke Möller (Mitarbeiterin des Landkreises Celle für Themen Migration und Integration), Marina Suchankina (Schulsozialarbeiterin Oberschule Celle I) Serpil Klukon (Abteilungsleiterin Integration Stadt Celle), Bernd Backhaus (Stellvertretender Abteilungsleiter Integration Stadt Celle).

Angesprochen waren hierbei Schülerinnen und Schüler, denen der Wechsel von der Grundschule auf die Oberschule vereinfacht werden sollte. Für Kinder ist dieser Übergang ein riesiger Schritt in ihrem jungen Leben. Manchen Kindern fällt der Wechsel schwerer als anderen. Die neue Situation kann für sie zur Überforderung und Desorientierung führen. Auf Kinder mit Migrationshintergrund, Inklusionskindern oder welchen mit ausbaufähigen Deutschkenntnissen könnte dies besonders zutreffen. Dasselbe gilt ebenfalls auch für sozial und emotional benachteiligte Kinder wie auch Kindern aus bildungsfernen Familien.

Dieser Umstand war mehr als Grund genug, um dieses Projekt „Zusammen sind wir stark“ ins Leben zu rufen. Dabei profitieren eben genau die Kinder im gesamten Klassenverband, bei denen eine Unterstützung bei der Integration notwendig ist. Das Ziel lautet, dass sich alle Kinder von Beginn an als vollwertiges Mitglied fühlen sollen. Um dies zu verwirklichen, wurden jeweils pro 5. Klasse bereits seit August dieses Jahres zweitägige Sozialtrainings durch ein speziell ausgebildetes Fachpersonal des Albert Schweitzer Familienwerks durchgeführt. Hierbei wurde gezielt die Teamfähigkeit gefördert und ein Verständnis für andere Lebensweisen und Kulturen vermittelt und mit einem Appell für mehr Toleranz geworben. Da eine konstruktive Streitkultur für die Kompromissbereitschaft und die Fähigkeit gemeinsam Lösungen zu erarbeiten wichtig sind, wurden die Kinder dahingehend ebenfalls sensibilisiert.

Bei einem Besuch in der OBS I haben die Abteilung Integration der Stadt Celle und das Team Migration und Integration des Landkreises Celle gemeinsam mit einer Schulklasse an einer Trainingseinheit teilgenommen. Durchgeführt wurde diese von Alexandra Schmitz. Ihr Motto lautet, jedes Kind dort abzuholen wo es steht. Mit ihrer Arbeit möchte sie den Kindern vermitteln, dass in einer gut funktionierenden Gemeinschaft viel mehr zu erreichen ist. Weiterhin machte sie insbesondere darauf aufmerksam, dass positive Erfahrungen im Rahmen einer Teambildungsmaßnahme für mehr Selbstvertrauen bei den Kindern führen kann. Darüber hinaus holt Frau Schmitz die Lehrkräfte mit ins Boot. Eine Trainingseinheit wird ausschließlich im Beisein der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers durchgeführt. Hierbei sollen die Lehrkräfte die eigene Klasse aus einer anderen Perspektive betrachten. Dadurch soll nach Trainingsende ein nachhaltiger Erfolg gewährleistet werden.

Diese Trainingseinheit stellte sodann auch die letzte dar, womit das Projekt zur Zufriedenheit aller Beteiligten abgeschlossen wurde. Mit dem gestiegenen Gemeinschaftsgefühl und der Unterstützung beim Wechsel auf eine weiterführende Schule wird der Alltag der Kinder nachhaltig verbessert.

PR
Foto: Stadt Celle






Anzeige


Anzeige