Projekt Brückenbau macht mit bei „Kampagne Fairtrade Neuenhäusen“

Projekt Brückenbau macht mit bei „Kampagne Fairtrade Neuenhäusen“

18. Dezember 2019 Aus Von Celler Presse

NEUENHÄUSEN. Die Anlaufstelle für Straffällige „Projekt Brückenbau“ hat sich der „Kampagne Fairtrade Neuenhäusen“ angeschlossen. Ortsbürgermeister Dr. Jörg Rodenwaldt überreichte am Freitag dem Fachleiter Holger Reiss die entsprechende Urkunde. Neuenhäusen ist der erste Stadtteil von Celle, der zur weltweiten Bewegung von über 2000 Fairtrade-Towns in 36 Ländern gehört. Fairtrade oder „fairer Handel“ garantiert den Erzeugern der Produkte einen Mindestpreis, der ihnen ein höheres und verlässlicheres Einkommen als im üblichen Handel garantiert.

Nachhaltigkeit ist der Anlaufstelle wichtig. Dazu gehört zum Beispiel Kaffee aus fairem Handel und umweltfreundliches Holz-Geschirr bei Veranstaltungen wie dem Stadtfest. Auch bei den Einkäufen für regelmäßige Angebote wie das Kreativcafé wird auf das Fairtrade-Siegel geachtet.

PR
Fotos: Günter Müller





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige