Kreistagsgrüne kritisieren gesalzenen Deal zwischen Kali+Salz und Bergamt

Kreistagsgrüne kritisieren gesalzenen Deal zwischen Kali+Salz und Bergamt

17. Mai 2020 Aus Von Celler Presse

WATHLINGEN. Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen kritisiert, dass das Bergamt (LBEG) der Firma Kali+Salz genehmigt hat, 160.000 m³ Salzabwässer pro Jahr bis 2050/2060 aus ganz Niedersachsen in den Wathlinger Schacht einzuleiten.

“Unser schöner Landkreis verkommt so zu einer Salzkloake. Anstatt die Wathlinger Abraumhalde nach Untertage zu verbringen, wo sie hingehört, werden tausende LKWs mit Salzabwässern nach Wathlingen gekarrt. Der Begriff Klimaschutz ist für Kali+Salz und das Bergamt ein Fremdwort. Zusätzlich zu den LKW-Fahrten für die Haldenabdeckung kommen mindestens 100 LKW-Fahrten mit Fremdabwässern täglich, die die Bürger vor Ort belasten. Das ist ein Unding”, empört sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Kreistagsgrünen Gerald Sommer über das Vorhaben von Kali+Salz und die Entscheidung des Bergamtes, für das Wirtschafsminister Althusmann (CDU) die Verantwortung trage.

PR
Foto: Beddig-Sommer





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige