Anzeige

Sexualle Gewalt gegen Kinder und Kindesmissbrauch stark gestiegen

DEUTSCHLAND. Das Bundeskriminalamt hat heute die Statistik des Jahres 2020 zu sexueller Gewalt gegen Kinder veröffentlicht. Demnach sind Fälle des Kindesmissbrauchs um 6,8 % auf über 14.500 Fälle gestiegen. Stark angestiegen sind mit 53 % auf 18.761 Fälle die Zahlen bei Missbrauchsabbildungen, sogenannter Kinderpornografie.

Justizministerin Barbara Havliza zeigt sich erschrocken über diesen massiven Anstieg der erfassten Fälle:

„Das Ausmaß dieser Verbrechen ist grauenhaft und jenseits dessen, was man sich vorstellen kann und will. Wir müssen uns der Gefahr ständig bewusst sein: Im Internet bilden sich immer neue Netzwerke, die nach immer mehr Material verlangen und dadurch weitere Taten verursachen.

Ein erster Schritt ist bereits gemacht: Auf Druck – auch aus Niedersachsen – wurden jüngst bundesweit die Strafrahmen im Strafgesetzbuch erhöht. Wer zum Beispiel mit Darstellungen sexuellen Kindesmissbrauchs auf Bildern oder Videos handelt, dem drohen künftig zwei bis 15 Jahre Haft. Der Besitz von kinderpornographischen Bildern kann künftig mit Freiheitsstrafen von einem Jahr bis zu fünf Jahren geahndet werden.

Jetzt muss dringend Schritt zwei folgen. Der Verfolgungsdruck muss sich erhöhen! Um das abscheuliche Treiben im Netz wirksamer bekämpfen zu können, brauchen wir bessere Ermittlungsmöglichkeiten. Dazu gehört auch eine angemessene und zielgerichtete Verkehrsdatenspeicherung. Netzwerke können wir nur aufdecken, wenn wir auf Verbindungsdaten zugreifen können. In vielen Fällen ist der einzige Hinweis auf den Täter die IP-Adresse seines Computers. Die weiteren Verbindungsdaten müssen für Ermittler greifbar bleiben. Die Telekommunikationsanbieter müssen diese Daten deshalb speichern, damit Strafverfolgungsbehörden zur Aufdeckung von Kinderporno-Netzwerken konkrete Ermittlungsansätze haben. Andernfalls hängt die Aufklärung auch schlimmster Taten viel zu häufig vom Zufall ab. Das Internet darf kein rechtsfreier Raum für Kinderschänder, Pädophile und sonstige Kriminelle sein.“

PR






Anzeige


Anzeige