Anzeige

E-Scooter: Bird startet in Celle

CELLE. Der führende Mikromobilitäts-Anbieter Bird bringt ab heute eine erschwingliche und  umweltfreundliche Mobilitätslösung nach Celle. Im Vorfeld hat der Anbieter dafür eine Vereinbarung mit der Stadt abgeschlossen.  Bird möchte einen Beitrag dazu leisten, Städte und Gemeinden lebenswerter zu machen. Die Mikromobilität soll insbesondere dabei helfen, die erste und letzte Meile zu überbrücken und kurze Wege – die immer noch zu einem großen Teil mit dem Pkw zurückgelegt werden – zu verlagern.

Ergänzend zum Umweltverbund wird Bird den Menschen in Celle eine umweltfreundliche Alternative zum Auto anbieten, die darüber hinaus das Einhalten der empfohlenen Kontaktbeschränkungen ermöglicht. Dabei bringt Bird die Erfahrung aus dem Betrieb in mehr als 150 Städten auf der ganzen Welt in die Arbeit vor Ort in Celle ein.

Sicherheit hat für Bird höchste Priorität. Aus diesem Grund soll eine Reihe von Regeln sicherstellen, dass Bird einen positiven Beitrag zum Stadtverkehr leisten kann. Nutzer*innen von Bird müssen mindestens 18 Jahre alt sein und vor der ersten Fahrt ein Training mit Sicherheitshinweisen und Verhaltensregeln in der App absolvieren. Die Roller werden per GPS geortet, wodurch das Unternehmen die Fahrzeuge im Auge behalten und sicherstellen kann, dass sie korrekt gefahren und geparkt werden. Bird hat darüber hinaus mit der Stadt zusammengearbeitet, um etwa festzulegen, in welchen Bereichen der Stadt die Roller nicht geparkt werden dürfen.

„Wir freuen uns sehr, unsere branchenführenden E-Tretroller im Einklang mit den kommunalen Vorgaben nach Celle zu bringen”, sagt Stephan Teichmann, Geschäftsführer von Bird in Deutschland. “Die Transformation des Stadtverkehrs stellt eine enorme Herausforderung für die Kommunen dar, die vielfältige Lösungsansätze erfordert. Mit Bird möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dem motorisierten Individualverkehr ein breiteres Spektrum an Alternativen gegenüberzustellen. Auf diese Weise konnte Bird bereits viele Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt dabei unterstützen, die Mobilitätswende voranzutreiben. Umso mehr freuen wir uns, dass wir nun auch den Menschen in Celle eine neue Option anbieten können, um in der Stadt so effizient und sicher wie möglich unterwegs zu sein.”

Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge: “Ich freue mich, dass wir mit der Firma Bird, nun auch in Celle E-Scooter als Mobilitätsalternative anbieten können. Gerade für einen Tourismusstandort wie dem unsrigen eine gute Alternative, mit der sich Gäste der Stadt schnell, unkompliziert und noch dazu ohne lästige Parkplatzsuche von A nach B bewegen können.”

So funktioniert Bird: 

  • Bird-App auf dem Smartphone installieren und ein Kundenkonto erstellen.
  • Sicherheits-Tutorial in der App absolvieren, um mit der ersten Fahrt beginnen zu können.
  • App öffnen und Bird-Scooter auf der Karte suchen.
  • QR-Code auf dem Lenker des Bird-Scooters scannen, um ihn freizuschalten und die Fahrt zu beginnen.
  • Den Bird-Scooter am Ende der Fahrt außerhalb einer Parkverbotszone abstellen. Darauf achten, dass der Scooter sicher und rücksichtsvoll geparkt wird und keine anderen Verkehrsteilnehmer*innen einschränkt. 
  • Ein Foto vom geparkten Bird-Scooter machen und die Fahrt in der App beenden.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige