Anzeige

CELLE. Am 20.11.2021 war es soweit. Nach Grundsteinlegung vor gut einem Jahr konnte das neue Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Celle, Celler Parkbetriebe und der Stadtentwässerung Celle in der Allerstraße 10 in Celle Neustadt am Samstag offiziell eröffnet werden. Dafür bot sich ein Tag der offenen Tür an, um Bürgerinnen und Bürgern das moderne Domizil präsentieren zu können und auch an einem Informationsstand über Strompreise, Gaspreise, E-Mobilität und Photovoltaik zu informieren. Die Veranstaltung fand unter 3G-Bedingungen statt.

Auf dem Parkplatz vor dem Neubau herrschte buntes Treiben. Für die Kinder war eine Hüpfburg aufgebaut. Für das leibliche Wohl war an mehreren Imbissständen gesorgt. Und an den Informationsständen ging es um Energie und Technologie. So war das Celler Unternehmen NIBE vertreten. Mathias Kulle informierte über klimaneutrale Technologie der Wärmepumpen.

„Für die Stadtwerke Celle und die Stadtentwässerung Celle war es selbstverständlich, dass die Nachhaltigkeit bei allen Plänen eine herausragende Rolle spielte“, erläutert Thomas Edathy, Geschäftsführer der Stadtwerke Celle und der Celler Parkbetriebe. „Wir haben uns für eine bislang in Deutschland noch sehr seltene technische Lösung entschieden, nämlich einen 52 Meter langer Wärmetauscher im Abwasserkanal, aus dem die Heiz- und Kühlenergie für das komplette Gebäude gewonnen wird. In Kombination mit Wärmepumpen und speziellen energiesparenden Deckenstrahlplatten, die sich darüber hinaus auch optisch perfekt ins Konzept einpassen, ist hier ein nachhaltiges System realisiert worden, dem in Zukunft viele Nachahmer zu wünschen sind.“ Dieses Verfahren ist ein Novum in Celle. Erstmalig wird Abwasserwärme aus den Kanälen für die Beheizung und Kühlung des Gebäudes mittels Abwasserwärmetauscher genutzt. Das ist ein wesentlicher Beitrag zur CO2 Reduzierung.

Das zweigeschossige Gebäude mit einer Bausumme von etwas über 6 Mio. EUR teilt sich auf ca. 2.000 Quadratmetern in zwei T-förmig angeordnete Flügel auf, in dessen etwas größerem die Stadtwerke Celle als Eigentümerin untergebracht sind, während die Stadtentwässerung Celle als Mieterin den etwas kleineren Flügel bezogen hat. Der Empfang sowie das Archiv, die Besprechungsräume und die Cafeteria im Erdgeschoss werden gemeinschaftlich genutzt.

Ein Neubau war dringend erforderlich, um Bereiche aus drei verschiedenen Standorten (Altes Rathaus, Magnusstraße, Badeland) zusammenlegen zu können. So war die Verwaltung in gemieteten Baucontainern untergebracht, die Planung-Bau-Gründstücksentwässerung in einer gemieteten Immobilie in der Kuckuckstraße und Planung-Bau in der Allerstraße 8f. Außerdem wurde jetzt das Archiv aus ebenfalls drei Standorten zusammengelegt. Alles in allem ergibt sich eine Synergie nicht nur physisch durch kurze Wege, auch verwaltungstechnisch ergeben sich Vorteile, u.a. für den Einzug der Abwassergebühr (Mahnwesen, Kundenservice). Jetzt ist hier in der Allerstraße 10 die Anlaufstelle auch für die Niederschlagsgebühr, Entwässerungsgenehmigungen sowie Leistungen der Stadtwerke. Bei aller Zentralisierung ist es jedoch wichtig, das Kundencenter im Alten Rathaus weiter zu betreiben und die Büroräume in der 77er Straße, damit die Mitarbeiter dort vor Ort dicht am Geschehen sind. Aktuell sind in dem neuen Gebäude 16 Mitarbeiter der Stadtentwässerung beschäftigt. Die Bürofläche für diesen Bereich beträgt 920 Quadratmeter. Auch für Bürgerinnen und Bürger ist der neue Standort mit seiner Nähe zum Bahnhof sowie vielen Besucherparkplätzen gut erreichbar.

Das Grundstück wurde über einen Erbpachtvertrag von der Stadtentwässerung an die Stadtwerke übergeben. Die Stadtwerke und die Stadtentwässerung sind von Anfang an vertrauensvoll und offen dieses Projekt angegangen. So haben die Stadtwerke als Bauherr den Mieter Stadtentwässerung in alle Entscheidungen mit eingebunden.

Die Gebäudefläche beträgt insgesamt 2.006,45 Quadratmeter, von denen die Stadtwerke 54 % nutzen und die Stadtentwässerung 46 %. Die Grundstücksfläche beträgt 4.948 Quadratmeter. Die Bürofläche ist ausgelegt für 22 bis 30 Mitarbeiter der Stadtwerke und 20 bis 22 Mitarbeiter der Stadtentwässerung. Es gibt vier Besprechungsräume von denen drei zu einem großen zusammengeschaltet werden können, indem die Trennwände eingeklappt werden, z.B. für Betriebsversammlungen.

Zukunftsorientiert in jeder Hinsicht: So besteht die Möglichkeit das Gebäude aufzustocken für weitere ca. 38 Mitarbeiter. Das jetzt fertiggestellte Objekt wurde von dem Architekturbüro Müller-Neumann, Hambühren, geplant und von der Baufirma Vierbag aus Braunschweig ausgeführt. Die Investitionssumme beträgt sechs Millionen Euro.

Redaktion
Celler Presse

Fotos. Celler Presse und Stadtwerke Celle






Anzeige


Anzeige