Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Sonnige Aussichten für die Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel – Genossenschaft „Bürgerenergie Aller – Fuhse – Aue“ gegründet

Eine engagierte Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern hatte sich im Frühjahr zusammengefunden, um die nachhaltige Energieversorgung in die eigene Hand zu nehmen. Die Energiegenossenschaft für die Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel wurde nun im Rahmen der Gründungsversammlung am 03.10.2022 auf den Weg gebracht.

Dazu wurde entsprechend der Satzung zunächst ein vierköpfiger Aufsichtsrat gewählt, der dann den Vorstand berufen hat. „Wir haben mit Wilhelm Schönewald, Tomas Binnewies und Arthur Varkentin kompetente Vorstände berufen“ erklärt Dr. Klaus Müller, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, „die in den letzten Monaten viel Zeit in die Vorbereitung der Gründung gesteckt haben“.

„Ohne die vielen unterschiedlichen Beiträge aller an der Gründung beteiligten Menschen, wären wir jetzt noch nicht so weit“ erwidert Wilhelm Schönewald, Vorstand der neuen Genossenschaft.

Nach Prüfung durch den Genossenschaftsverband und Eintragung ins Genossenschaftsregister können bald die ersten Verträge über Dachnutzungen und Freiflächenreservierungen abgeschlossen werden.

„Nachhaltige Energieerzeugung regional zu organisieren und dabei Synergien von Kommunen, Landwirten und privaten Haushalten zu nutzen, ist die Zukunft, für uns und unsere Region! Ich bin sehr froh, Teil unserer Genossenschaft zu sein, die diese Entwicklung hier vor Ort maßgeblich treiben wird“ erläutert Dr. Arthur Varkentin, Physiker und IT-Spezialist seine Motivation, sich in die Genossenschaft einzubringen.

Die Genossenschaft wird Photovoltaik-Anlagen in den Samtgemeinden Wathlingen und Flotwedel betreiben, sich beim Repowering von vorhandenen Windenergieanlagen engagieren und weitere Möglichkeiten zur Stromerzeugung, ob neue Windenergieanlagen oder moderne Freiflächen-PV-Anlagen, unterstützen. Hierzu sind bereits die ersten Gespräche begonnen worden. Mittelfristiges Ziel ist es, eine lokale Energieverteilung umzusetzen. Dazu gehören dann auch innovative Ansätze zur Speicherung von Energie oder zur Erzeugung von Wasserstoff.

„Wir werden nicht kurzfristig alle Energie vor Ort zu jeder Zeit erzeugen können, aber wir müssen jetzt anfangen und entsprechende Projekte starten“ erklärt Dr. Tomas Binnewies die Strategie der Genossenschaft.

Nachhaltige Energieversorgung hört aber beim Strom nicht auf. Auch Wärmeenergie muss aus nachhaltigen Quellen gewonnen werden. Hier wird die Bürgerenergiegenossenschaft die Beteiligung an Geothermieprojekten prüfen und gemeinsam mit Partnern nach Lösungen für neue und vorhandene Quartiere in der Samtgemeinde suchen.

In enger Abstimmung mit Greenhagen e.V. wird nach Lösungen für nachhaltige Mobilität gesucht. Hier steht die Ausweitung des Carsharing – Angebotes und die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten im ländlichen Raum im Mittelpunkt.

Nicht zuletzt besteht ein großer Bedarf an Beratung. Hier wird die Bürgerenergiegenossenschaft verschiedene Veranstaltungen anbieten und grundsätzliche Informationen zur Strom- und Wärmeerzeugung vor Ort vermitteln.

Vorstand, Aufsichtsrat und alle anderen Gründungsmitglieder werden weiterhin ehrenamtlich an der nachhaltigen Energieversorgung in der Region zwischen Aller, Fuhse und Aue arbeiten.

Nachdem die Verwaltungsspitzen und die Politik bereits über die Ziele und Kooperationsangebote informiert wurden, wird im November eine Veranstaltung für interessierte Bürgerinnen und Bürger stattfinden. „Zunächst freuen wir uns über Menschen, die aktiv an der Energiewende mitarbeiten wollen. Sobald die ersten Projekt in die Realisierung gehen, werden aber auch weitere Genossenschaftsanteile an Menschen ausgegeben, die sich vor allem finanziell beteiligen möchten“ führt Tomas Binnewies zu den zukünftigen Beteiligungsmöglichkeiten aus.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige