Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

In Europa starben im Jahr 2022 mehr als 60.000 Menschen aufgrund von Hitze – Dossier „Hitzestress & Extremwetter“ bietet weiterführende Informationen

  • Europa

Im Sommer 2022 gab es in Europa mehr als 60.000 hitzeassoziierte Todesfälle. Das ist das aktuelle Ergebnis einer im Fachmagazin „Nature Medicine“ veröffentlichten Studie. Nach Italien (18.010 Todesfälle) und Spanien (11.324 Todesfälle) wies Deutschland mit 8.173 Todesfällen die dritthöchsten hitzebedingten Sterblichkeitszahlen auf im bisher heißesten Sommer, der jemals in Europa gemessen wurde.

Die Untersuchung zeigt einmal mehr, wie wichtig die Weiterentwicklung von Hitzeschutzplänen und Anpassungsstrategien ist. Denn extreme Hitze ist hierzulande eines der größten klimabedingten Gesundheitsrisiken. Alle sind betroffen, aber vor allem bereits gefährdete Bevölkerungsgruppen wie Kinder, Schwangere, Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen und Menschen, die im Freien arbeiten. Auch der Sommer 2023 geht in Deutschland wieder mit extremer Hitze und Dürre einher.

PR
Foto: JuliaFalkner / Pixabay

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige
Schlagwörter: