Dritte Demokratiekonkerenz in Celle

CELLE. „Dieser Abend hat sich gelohnt“, war der Kommentar eines Gastes auf der dritten Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie in Celle am 12. September in der Alten Exerzierhalle. Und auch den anderen rund 160 Gästen und Akteuren stand die Freude im Gesicht geschrieben, die Konferenz, besucht zu haben. Sie hatten ein über zweistündiges facettenreiches Programm erlebt.

“Wer, wenn nicht wir in Celle!“ war das Motto des Abends, zu dem die städtische Koordinierungsstelle Integration und die externe Koordinierungs- und Fachstelle eingeladen hatte. In seinem Grußwort betonte Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge: „Das Herzstück von „Demokratie leben!“ in Celle sind die von den Projektträgern eingebrachten Projekte mit dem grundsätzlichen Ziel, die Demokratie zu fördern und eine Prävention vor Extremismus jeglicher Art zu leisten.“

Auch Martin Rosnowsky, von der Regiestelle des Bundesprogramms aus Schleife, betonte in seiner Rede, dass er sich sehr über die Einladung nach Celle gefreut habe. Celle sei ja auch eine der Partnerschaften für Demokratie, die als Vorzeigepartnerschaft in die Broschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ aufgenommen wurde.

Anschließend wurden die drei fairsten Fußballmannschaften aus Celle geehrt. Die Partnerschaft in Celle hatte einen Aufruf gestartet, bei der sich Kinder- und Jugendmannschaften bewerben konnten, die sich in der vergangenen Saison besonders fair auf und neben dem Spielfeld verhalten haben. Den ersten Platz belegte die U12II des VfL Westercelle, den zweiten Platz die U8 des MTV Eintracht Celle und den dritten Platz die Spielgemeinschaft JSG Südheide 09/SC Vorwerk. Die Mannschaften erhielten Preisgelder, von dem sie sich neue Ausrüstung kaufen und/oder eine tolle Teamaktion machen können.

Das bewegende Theaterstück „Maskenspiel“ der Hermann-Reske-Schule der Lobetalarbeit Celle vor der Pause wurde mit lang anhaltendem Beifall bedacht.

Nach der Pause wurde aus dem Projekt des Kaiserin-Viktoria Gymnasiums „Die Anatomie des Extremismus“ ein Kurzfilm gezeigt. Zwei Schülerinnen hatten den tiefgründigen Film gedreht. Vor dem großen Applaus herrschte zunächst betretenes Schweigen aufgrund der Intensität des Inhalts in der Halle.

Danach referierte Dr. Lars Geiges, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Demokratieforschung an der Universität Göttingen, zum Thema  „Rechtspopulismus in Europa“. Er verstand es durch seine Vortragsart, die Zuhörer abzuholen und sie mitzunehmen durch seinen 30-minütigen Vortrag zu diesem ernsten Thema.

Zum Schluss der Konferenz trugen drei Schülerinnen aus dem Projekt „Angeprangert! U20-Workshop Poetry Slam“ Auszüge aus ihren beeindruckenden Werken vor.

Abschließend hatten die Teilnehmenden noch die Möglichkeit sich auszutauschen und neue Ideen und Anregungen für die Partnerschaft für Celle zu sammeln.

Seit dem 13. September können Projektanträge für 2018 bei der Externen Koordinierungs- und Fachstelle in der CD-Kaserne eingereicht werden.

Alle wichtigen Informationen dazu sind unter www.dl-celle.de zu finden.

Redaktion
Celler Presse

 

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: