TÜV-Tipp: Abpfiff für Alkohol am Steuer

CELLE. Public Viewing im Biergarten und ein kühles Blondes dazu: So sieht für viele Fans der perfekte Fußballnachmittag aus. Aber Vorsicht bei der Wahl des Verkehrsmittels für den Heimweg: Denn die Auswirkungen, die bereits geringe Mengen Alkohol auf Autofahrer haben können, werden häufig unterschätzt.

„Verlangsamte Reaktionszeiten, Konzentrations- und Sichtprobleme sind nur einige Beispiele für Gefahren, die nach Alkoholgenuss zu schweren Unfällen führen können“, so Marc Schnoor, Leiter der TÜV-STATION Celle. Die Promillegrenze für Fahrer, die nicht mehr in der Probezeit sind, liegt bekanntlich bei einem Wert von 0,5. Abhängig von körperlicher Verfassung, Gesundheit oder auch der „Tagesform“ kann da ein Bier oder Schnaps schon zu viel sein. „Bereits bei 0,3 Promille kann es zu Bußgeld, Punkten und Führerscheinentzug kommen, wenn die Verkehrssicherheit durch die Fahrweise auffällig beeinträchtigt wird oder es gar zum Unfall kommt“, erklärt Schnoor. „Das gilt übrigens auch für Radfahrer.“ Deshalb rät TÜV NORD, immer einen Fahrer zu bestimmen, der nüchtern bleibt, oder die Fahrt mit dem Taxi oder öffentlichen Verkehrsmitteln anzutreten. Dann gibt’s nach der Fußballparty kein böses Erwachen.

PR
Foto: Istock

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: