NAJUs on Tour in den Ferien

Print Friendly, PDF & Email

HERMANNSBURG/FAßBERG.Wie schon im vergangenen Jahr reiste die Naturschutzjugend (NAJU) des NABU Hermannsburg-Faßberg in der ersten Ferienwoche nach Neu Darchau ins Biosphärenreservat Elbtalaue. Auf einem herrlichen Zeltplatz direkt am Fluss wurde das „Basislager“ errichtet. Baden in der Elbe, Ballspiele in der Auenwiese und Lagerfeuer am Sandstrand waren selbstverständlich. Von hier unternahmen die Kinder und Jugendlichen erlebnisreiche Ausflüge.

Eine Radtour nach Hitzacker wurde zum Abenteuer, denn in Hitzacker hätte die Fähre genutzt werden müssen, um über die Elbe ans leicht zu befahrende östliche Ufer zu gelangen. Wegen des niedrigen Wasserstandes war diese zuvor außer Betrieb gesetzt worden und den erschöpften Entdeckern drohte eine mühsame Rückfahrt am westlichen Ufer. Rettung kam in Gestalt eines älteren Herrn mit einer Minifähre. Auf dieser Rundfahrt konnten die NAJUs viele Tiere und Pflanzen entdecken, unter anderem Jungstörche, einen jungen Fuchs, verschiedene Greifvögel und Feldmannstreu (geschützte Pflanze).

Auch eine Fahrt ins Archäologische Zentrum nach Hitzacker stand auf dem Programm. Hier konnte das Leben in der Bronzezeit erkundet werden. Besondere Begeisterung riefen das Schießen mit historischem Bogen und eine Fahrt im Einbaum hervor. Aber auch Hausbau mit Weidengeflecht und Lehm, Feuermachen mit Feuerstein, Schwefelkies und Zunder, Kochen und Backen über offenem Feuer waren tolle Erlebnisse.

Zu Fuß ging es an einem Tag von Rüterberg zur Festung Dömitz. Eine Pause an einem Teich wurde zur Entdeckungsreise: Molchlarven, Teichschnecken, Frösche, Wasserspinnen und Schwimmkäfer fanden großes Interesse. Auch Amphibientunnel, die am Wanderweg lagen, wurden von den NAJU´s höchstpersönlich getestet. In der Festung Dömitz bekamen die Kinder und Jugendlichen einen Eindruck von einer mittelalterlichen Sternschanze, erfuhren von der Kerkerhaft Schriftstellers Fritz Reuter und konnten auch noch eine Sonderausstellung zum Biosphärenreservat Elbtalaue erleben.

In Göhrde konnten die Ausflügler das Waldlabyrinth testen und im Naturum vieles über den Wald und seine Bewohner erfahren. Gefallen hat hier das Waldkino, in dem die Tiere und der Wald über verschiedene Themen wie Enstehung der Göhrde, Jagdgeschichte und heutige Veränderungen erzählten.

Braungebrannt, gut gelaunt und voller Erlebnisse, die darauf warteten, Verwandten und Freunden erzählt zu werden, ging es am Samstag zurück in die wartenden Familien. Während der Rückfahrt wurde von den NAJUs noch ein eigenes Lied über ihre Erlebnisse gedichtet, welches beim nächsten Treffen am 18.08.18 um 10 Uhr am Haus der Natur in Oldendorf sicher zu hören sein wird. Neugierige Naturinteressierte sind wie immer herzlich Willkommen!

PR



%d Bloggern gefällt das:

Die Website verwendet Cookies. Sie können die Speicherung erlauben, oder Sie können die Einstellungen Ihres Browsers ändern, wenn Sie keine Cookies erhalten möchten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen