Die Unabhängigen setzen sich für eine Pflegeschule in Celle ein

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Die Unabhängigen haben die Verwaltung beauftragt zu prüfen , ob und inwieweit die Stadt Celle zu einem Schwerpunktzentrum im Bereich der pflegerischen Ausbildung entwickelt werden kann. Entsprechende Aktivitäten und Absichten sollen anschließend zeitnah bei der Landesregierung und den Trägern der Ausbildung vorgestellt werden.

In der Begründung für den Antrag beziehen sich die Unabhängigen auf einen Beschluss des Bundesrages, der eine grundlegende Reform der Ausbildung im Gesundheitsbereich beinhaltet. Demnach werde ab dem Jahr 2020 die Ausbildung in der Pflege vereinheitlicht. Es solle eine neue fachübergreifende Pflegeausbildung mit dem Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“ entstehen. Die Ausbildung ermögliche es, in allen Versorgungsbereichen zu arbeiten, wie z.B. Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege.

Die Bundesregierung reagiere mit der Reform auf den zunehmenden Pflegenotstand in Deutschland und mache damit den Zugang zu diesem wichtigen Berufsfeld deutlich attraktiver. Es sei zu erwarten, dass die neuen Ausbildungsbedingungen zu einer verstärkten Nachfrage nach Ausbildungsplätzen führen. Dies könne und solle die Stadt Celle als Chance begreifen, sich als Schwerpunktzentrum in diesen Bereichen zu entwickeln. Hierzu müssten Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es für Ausbildungsträger attraktiv machen, in der Stadt Celle Ausbildungsstandorte neu zu entwickeln, oder bestehende auszubauen. Flächen und Gebäude stünden im Stadtgebiet an vielen Stellen, etwa an der 77er Straße oder an der Hohen Wende zur Verfügung.

Ein aktives Marketing der Planungen und Perspektiven nach außen, wie Gespräche mit potentiellen Trägern und vieles mehr seien der Schlüssel zum Erfolg, so die Unabhängigen. Der (Aus-)Bildungsstandort Celle müsse aktiv beworben werden. Etwaige Kosten müssten in den Haushalt 2019 noch eingeplant werden. Mit einer schnellen Refinanzierung wäre bei diesem Zukunftsprojekt zu rechnen. „Als Ausbildungs- und Lernstandort wird die Stadt nicht nur für junge Menschen attraktiv, Pflegeeinrichtungen aller Art werden davon profitieren das junge, neu ausgebildete Menschen den Arbeitsmarkt in der Stadt nutzen. Das wird den Pflegenotstand auch in Celle mildern“, heißt es in dem Antrag.

PR/Redaktion
Celler Presse