Rettungssanitäter bedroht

Print Friendly, PDF & Email

BRÖCKEL. Sonntagabend, gegen 19:30 Uhr, wurden Polizeibeamte zu einer Bedrohungslage nach Bröckel alarmiert. Dort hatte es die Besatzung eines Rettungswagens mit einem 18-Jährigen zu tun, der kurz zuvor seinen Suizid angekündigt hatte.

Als die Rettungsassistenten den Mann ansprachen, verschwand er im Haus und kam mit zwei Messern in den Händen wieder heraus. Da sich der junge Mann nun den beiden Helfern in bedrohlicher Art und Weise näherte, blieb ihnen nichts anderes übrig, als sich im Rettungswagen einzuschließen und das Eintreffen der Polizeibeamten abzuwarten.

Beim Eintreffen der Beamten stand der Mann mit zwei Küchenmessern vor dem Haus und hielt sich die Klingenspitzen vor den Bauch. Den Beamten gelang es mit dem jungen Mann zu reden und ihn so zum Weglegen der Messer zu bewegen. Dabei hielten sie, aus Gründen der Eigensicherung, ihre dienstlichen Schusswaffen in den Händen. Der Mann konnte sodann fixiert und in eine psychiatrische Klinik eingeliefert werden.

ots



%d Bloggern gefällt das:

Die Website verwendet Cookies. Sie können die Speicherung erlauben, oder Sie können die Einstellungen Ihres Browsers ändern, wenn Sie keine Cookies erhalten möchten. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen