Ironische Fluchten – Finissage der Ausstellung „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“ mit dem Schriftsteller Oskar Ansull

CELLE. Oskar Ansull, Schriftsteller und künstlerischer Weggefährte Möllers, umkreist in einer launigen Lesung am Sonntag, dem 12. August 2018, um 15 Uhr die Lektürewelten des RWLE Möller, die vielfach in seinen Bildern wiederaufscheinen. Von Thomas Mann, Karl May und Robert Musil bis hin zu Edgar Allan Poe, Arno Schmidt, Oscar Wilde und Jules Verne.

Oskar Ansull und RWLE Möller 1976

  

Möllers Künstlerporträts ziehen den Kreis noch weiter – bis hin zu Kabarettisten, Wortartisten und Schauspielern, die Ansull im Vortrag miteinbezieht und kommentiert. Die Lesung in der Ehrenhalle mit vorausgehender feierlicher Übergabe ausgewählter Dauerleihgaben an das Bomann-Museum Celle ist die letzte Gelegenheit für einen Blick auf die Ausstellung „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“. Der Eintritt zur Finissage ist frei. Die Ausstellung ist an diesem Tag bis 18 Uhr geöffnet.

PR
Fotos: Titelillustration (cequi und Matthias Stoltze), RWLE Möller Stiftung

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: