FDP: „Unterrichtsversorgung in Celle hat sich kaum verbessert“

CELLE. „Die prognostizierte Unterrichtsversorgung für die Schulen in unserer Stadt ist auch in dem neuen Schuljahr katastrophal“, stellt der FDP-Fraktionsvorsitzende Joachim Falkenhagen heute nach der Auswertung der Antwort der Landesregierung auf eine entsprechende Anfrage der FDP-Landtagsfraktion fest.

„Lehrer, Schüler und auch Eltern haben Recht, wenn sie von einer ganz und gar nicht ausreichenden Unterrichtsversorgung sprechen. Gerade einmal neun von 15 Grundschulen haben eine ausreichende Unterrichtsversorgung und selbst die Verlegung der Sprachförderung in die Kitas hat keine spürbare Entlastung gebracht. Gymnasien und Oberschulen verzeichnen alle einen zum Teil erheblichen Fehlbedarf “, kritisiert Falkenhagen.

Wenn dann auch noch Fehlstunden, zu denen auch immer Krankheitsfälle, Bildungsurlaube, Fortbildungen und die Teilnahme an Klassenfahrten eingerechnet werden müssten berücksichtigt werden, so Falkenhagen, wird es bei der einen oder der anderen Schule ganz erhebliche Fehlbedarfe zu Lasten unserer Kinder kommen. Abordnungen von Lehrkräften könnten den Mangel nur verschieben. Sie lösen die Probleme auf der einen Schule nicht und verschieben sie zu Lasten von Kindern und Lehrkräften auf andere Schulformen. Sein Fraktionskollege Dr. Andreas Mercier ergänzt „Die Landesregierung hat versprochen und ist gescheitert“.

PR

 

 

 

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: