SPD-Fraktion wendet sich gegen übermäßige Ausweisung von neuen Baugebieten im Flotwedel

Print Friendly, PDF & Email

FLOTWEDEL. Der Änderungsentwurf zum Flächennutzungsplan in der Samtgemeinde Flotwedel sieht im Naherholungsgebiet am Lageweg in Wienhausen die Neuausweisung von ca. 9 Hektar als Wohnfläche vor. Dies bedeutet bis zu 150 neue Bauplätze.

Die Fraktionsvorsitzende der SPD im Rat Flotwedel sagt dazu, dass ein Baugebiet an dieser Stelle ein idyllisches Landschaftsbild zwischen Mühlenkanal und Wald vollkommen zerstöre. Ein Naherholungsgebiet für einen Großteil der Wienhäuser Bevölkerung werde damit verschwinden. Bereits 2001 sei nach massiven Protesten von Wienhäuser Bürgern ein Versuch gescheitert, Wohnbebauung am Lageweg in Wienhausen zu ermöglichen.

Erst vor Kurzem habe die Gemeinde Wienhausen mit dem Einsatz von Fördermitteln am Lageweg entlang einen Wanderweg etabliert. Gerade viele Wienhäuser nutzten den Weg als direkten Zugang zur Erholung in der Natur.

Neben der unwiederbringlichen Zerstörung des Naherholungsgebietes bringe auch der zusätzliche Verkehr Probleme mit sich. Der gesamte Verkehr aus einem solchen Baugebiet müsse über die Hauptstraße mit ihren großen Problemkreuzungen (Landesstraße nach Lachendorf und Eicklingen) abgeführt werden. Bereits jetzt bestünden an diesen beiden Kreuzungen erhebliche Probleme.

Die SPD-Fraktion in Rat der Gemeinde Wienhausen und auch in der Samtgemeinde Flotwedel wendeten sich daher entschieden gegen eine unnötige Ausweisung von Bauflächen im Ort Wienhausen. Nach Ausfassung des Ratsherren Andreas Knoke stünden ausreichend Alternativen in Ortsteilen der Gemeinde Wienhausen zur Verfügung. Bevölkerungswachstum müsse nicht immer im Kernort einer Gemeinde erfolgen. Die SPD-Fraktion favorisiere daher eine Fläche in Bockelskamp – direkt gegenüber des bisherigen Baugebietes Lehmkamp.

„Der Auslegungsbeschluss wurde gefasst, nun haben die betroffenen Bürger die Gelegenheit, sich zu dieser Planung zu äußern“, so Kerstin Ackermann.

Änderungsanträge bei der letzten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Bau und Wege fänden keine Mehrheit. In der nachfolgenden Samtgemeindeausschusssitzung werde mit der absoluten Mehrheit der CDU vermutlich der Weg für die öffentliche Auslegung und den offiziellen Beginn des Verfahrens beschlossen.

PR



%d Bloggern gefällt das: