Verband Niedersächsischer Lehrkräfte zur Bekanntgabe der Unterrichtsversorgung: Kein Grund für Optimismus

NIEDERSACHSEN. Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte – VNL/VDR sieht nach der heutigen (20.01.19) Bekanntgabe der Unterrichtsversorgung für das Schuljahr 2018/19 keinen Grund für Optimismus. „Die Unterrichtsversorgung an Niedersachsens Schulen, insbesondere an den Nichtgymnasialen-Sek-I-Schulen, ist wie in den Vorjahren alles andere als zufriedenstellend. Die bekanntgegebenen Durchschnittswerte für diese Schulen liegen zwischen 93,4 bis 97,2 Prozent, sie sind fast identisch mit den Zahlen des Vorjahres. Viele dieser Schulen wären froh, wenn sie diese Werte überhaupt erreichen und halten könnten“, so Torsten Neumann, VNL/VDR-Landesvorsitzender in einer ersten Reaktion auf die sonntägliche Verlautbarung des Kultusministers.

Nur eine gute Unterrichtsversorgung mit hoch motivierten Lehrkräften ist Grundlage für gute schulische Qualität und gute Bildungschancen für alle Schülerinnen und Schüler. Deshalb muss gerade im nicht-gymnasialen Bereich noch mehr getan werden, um für diese Schulen genügend zusätzliche Lehrkräfte zu gewinnen. Der VNL/VDR bleibt bei seiner Forderung, dass alle Lehrkräfte mindestens nach A13 besoldet werden müssen, damit nicht noch mehr Bewerberinnen und Bewerber eine Anstellung in einem anderen Bundesland bevorzugen.

Der VNL/VDR warnt davor, allzu große Hoffnungen auf den Einsatz von pensionierten Lehrkräften zu setzen. Diese werden nicht in der wirklich benötigten Zahl bereit sein, wieder in den Schuldienst einzutreten, um die Unterrichtsversorgung spürbar zu heben. Außerdem werden die Probleme bei der Umsetzung der Inklusion und der Beschulung und Integration der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund nicht abnehmen.

Neumann zum Abschluss: „Unsere Kolleginnen und Kollegen sind durch die schlechte Unterrichtsversorgung weiterhin auf das höchste belastet und erwarten endlich konkrete Maßnahmen, wie ihre schwierige Situation verbessert werden kann. Unsere Schülerinnen und Schüler dürfen nicht die Leidtragenden sein, sie sind unsere Zukunft!“

Das Kultusministerium teilte heute mit, dass die Unterrichtsversorgung bei 99,4 Prozent liege. Dazu Kultusminister Tonne: „Es besteht Grund zu Optimismus, aber weitere intensive Bemühungen für eine Verbesserung der Unterrichtsversorgung an allen Schulformen nötig“. Die Unterrichtsversorgung an den niedersächsischen allgemein bildenden öffentlichen Schulen, so das Ministerium, habe sich im Schuljahr 2018/2019 um 0,7 Prozentpunkte verbessert und erreicht einen landesweit durchschnittlichen Wert von 99,4 Prozent. Erhebungsstichtag war der 23.08.2018. „Die deutliche Verbesserung der Unterrichtsversorgung im Vergleich zu den Vorjahren bietet Grund zu Optimismus. Die im vergangenen Jahr gestarteten Maßnahmen zur Verbesserung der Unterrichtsversorgung tragen erste Früchte. Es gibt zugleich aber keinen Grund, in unseren intensiven Bemühungen für eine Verbesserung der Unterrichtsversorgung an unseren niedersächsischen Schulen nachzulassen“, so der Minister.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: