Trump macht das Rennen!? – Ingo Zamperoni spricht auf Einladung des Oberlandesgerichts in der Stadtkirche

CELLE. Die Stadtkirche St. Marien bietet schon in stillen Momenten und ohne Besucher eine eindrucksvolle Kulisse. Aber als der Hauptmoderator der ARD Tagesthemen Ingo Zamperoni als Referent der Vortragsreihe des Oberlandesgerichts am 12. November 2019 nach einem musikalischen Vorspiel von Kirchenkreiskantorin Katrin Hauschildt (Piano) und Christian Lange (Trompete) gegen 20:00 Uhr für seinen Vortrag an den Ambo der vollbesetzten Stadtkirche trat, entfuhr ihm spontan: „Wow. Das ist sonst nicht meine Art, aber vor dieser Kulisse muss ich ein Selfie mit Ihnen machen“.

Wegen der überwältigenden Nachfrage nach Eintrittskarten für den Vortrag von Ingo Zamperoni war die Veranstaltung der Vortragsreihe des Oberlandesgerichts kurzfristig in die Stadtkirche St. Marien verlegt worden. „Dafür danke ich dem Kirchenvorstand und namentlich Frau Superintendentin Dr. Andrea Burgk-Lempart ganz herzlich“, sagte die Präsidentin des Oberlandesgerichts Celle Stefanie Otte, „wenn das nicht möglich gewesen wäre, hätte nur etwa jeder vierte von Ihnen heute Abend dabei sein können.“ Fast 900 Reservierungswünsche für die Veranstaltung waren binnen weniger Tage nach Beginn des Vorverkaufs beim Oberlandesgericht eingegangen. Da der dortige Vortragssaal nur bis zu 200 Besucherinnen und Besucher fasst, hätten etwa 700 Interessierte keine Eintrittskarten bekommen können.

In seinem etwa einstündigen Vortrag unter dem Titel „Der Countdown beginnt – Die USA unter Trump ein Jahr vor der Wahl“ erklärte der ausgewiesene USA-Experte Zamperoni, der bis 2017 als ARD-Auslandskorrespondent in Washington gearbeitet hat und mit einer Amerikanerin verheiratet ist, den Besuchern gewohnt ausdrucksstark, warum US-Präsident Donald Trump trotz oder gerade wegen seiner „polterigen Art“ bei vielen Amerikanern nach wie vor großen Zuspruch findet. Trump sei das Symptom und nicht die Ursache der gegenwärtigen gesellschaftlichen Lage in den USA, die von einer tiefen Zerrissenheit der Bevölkerung gekennzeichnet sei. Nach Zamperonis Einschätzung sei diese Lage nicht Folge der Präsidentschaft Trumps; Trump sei vielmehr nur aufgrund der gesellschaftlichen Verhältnisse Präsident geworden, und „die Aussichten, dass Trump auch die Präsidentschaftswahlen 2020 gewinnt, sind ziemlich gut“, meinte Zamperoni. Der Umgang mit dem unablässig twitternden Trump und seiner Art, das Präsidentenamt auszuführen, sei auch aus journalistischer Sicht eine große Herausforderung. Nicht nur in den USA sei ein Kampf um die Deutungshoheit über die Politik entbrannt, in dem Trump als versierter Medienkenner und einer sehr kreativen Art im Umgang mit der Wahrheit geschickt agiere. Dieser Kampf berge die Gefahr, dass in einer Politik der Lüge am Ende keiner mehr irgendetwas glaube.

Als Journalist müsse man sich entscheiden, ob man mit entsprechenden Nachrichten über „jedes Stöckchen springt, das Trump hinhält“ und dessen Medienpräsenz damit unterstützt. Zamperoni stellte dabei die besondere Bedeutung eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks heraus, der versuche, fair und objektiv, ohne Rücksicht auf Quoten und Wirtschaftlichkeit zu berichten.

Zum Ende seines Vortrages erläuterte Zamperoni den Ablauf des Impeachment-Verfahrens und gab eine Einschätzung dazu ab, wie dieses für Trump ausgehen könne. Seiner Ansicht nach werde es nur dann zu einer Amtsenthebung kommen, wenn sich das Meinungsbild bei Trumps Anhängern durch die Berichterstattung über die demnächst live im Fernsehen ausgestrahlten Zeugenaussagen verändere. Allerdings stehe eine Amtsenthebung einer weiteren Präsidentschaftskandidatur Trumps nicht entgegen.

Die Präsidentin des Oberlandesgerichts Otte dankte Zamperoni für dessen eindrucksvollen Vortrag und lud die Besucherinnen und Besucher ein, die Veranstaltung im Plenarsaal des Oberlandesgerichts ausklingen zu lassen, wo viele Besucherinnen und Besucher im Anschluss mit Zamperoni ins Gespräch kamen.

PR
Foto: OLG Celle

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: