Bedrohung mit Kettensäge

CELLE. Um 07:50 Uhr meldet sich ein zunächst anonymer Mann über Notruf bei der Polizei und gibt an, aufgrund von Beziehungsproblemen Tabletten nehmen zu wollen, um nie wieder aufzuwachen. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzung an dem vom ihm angegebenen Aufenthaltsort in Westercelle erwartet die Beamten eine böse Überraschung. Vor einem Einfamilienhaus steht ein äußerst aggressiver Mann mit einer laufenden Kettensäge.

Die Tür zu dem Haus steht offen, zu allem Überfluss befinden sich in dem Haus zwei Frauen und ein Kleinkind, vermutlich seine Familienangehörigen. Der Mann steht offenbar unter Drogen -und Alkoholeinfluss und bedroht die Beamten mit der Kettensäge. Durch die Polizisten vor dem Haus kann der Mann soweit in ein Gespräch verwickelt und abgelenkt werden, dass es einer weiteren Funkstreifenbesatzung gelingt, die Frauen und das Kind über die Terrasse auf der Rückseite des Hauses in Sicherheit zu bringen. Als die Kettensäge ausgeht und der Mann kurz abgelenkt ist, wagen die Beamten den Zugriff. Der Mann kann zu Boden gebracht und fixiert werden. Bei dem Zugriff wird ein Beamter durch die Kette der Säge leicht verletzt, kann den Dienst jedoch fortsetzen. Der 24-jährige Mann wird in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: