Würdiger Abschluss des Kinderrechtejahrs in Bergen

BERGEN. Der Internationale Tag der Kinderrechte vorige Woche am 20. November 2019 ist in der Stadt Bergen auf ganz besondere Weise begangen worden. Denn in Bergen war das Jahr 2019 zugleich das Jahr der Kinderrechte. Viele Aktionen, darunter eine Talkshow, verschiedene Projekte, Interviews oder die bunt gestalteten Stühle der Ausstellung „Wo ist mein Platz?“ zum Thema Kinderrechte, gehörten dazu.

Am Vormittag kamen die beteiligten Grundschulen, Kitas, Vereine und ehrenamtliche Akteure nach einem Sternenmarsch durch Bergen auf dem Friedensplatz zusammen, um der Bürgermeisterin Claudia Dettmar-Müller ihre Wünsche, Vorstellungen und Sorgen zu Kinderrechten in Form eines Puzzles zu überreichen und im Anschluss das Lied „Die Gedanken sind frei“ gemeinsam zu singen.

 Wichtig war den Kindern unter anderem ein gesundes Klima oder das Recht auf gesunde Ernährung. Am Nachmittag füllte sich das Stadthaus Bergen. Dort wurden ein Film und ein Theaterstück gezeigt und die Besucher konnten sich an verschiedenen Stände, die von den teilnehmenden Kitas und Grundschulen sowie von der Partnerschaft für Demokratie angeboten wurden, über Kinderrechte informieren. Zum Abschluss sangen die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen der Hinrich-Wolff-Grundschule Lieder in mehreren Sprachen.

„Es war ein würdiger Abschluss des Jahres der Kinderrechte in Bergen“, sagt Bürgermeisterin Claudia-Dettmar Müller, „gern empfange ich auch Kinder und Jugendliche in meinem Büro und höre mir ihre Wünsche oder Sorgen an.“

PR
Foto: Leyla Ferman

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: