Anzeige

Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg führt neue Girokontenmodelle ein

CELLE/GIFHORN/WOLFSBURG. Zum 1.Juli 2021 werden für die rund 228.000 Privat- und Geschäftskunden der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg neue Preisstrukturen für Girokonten eingeführt. So wird eine einheitliche Linie in den Girokonten der gemeinsamen Sparkasse geschaffen.

Für Stefan Gratzfeld, Vorstandsvorsitzender der seit 2019 fusionierten Sparkasse bleibt das Girokonto das Herzensprodukt der Bank. „Wir bieten unseren Kunden ein Leistungsangebot, das strukturiert, digital und individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Jeder soll für seine Bankaktivitäten das passende Girokonto bei uns finden. Attraktive Mehrwertdienste runden das Portfolio ab.“

Zu diesen gehören beispielsweise ein Schlüsselfund-Service oder der Handykartenschutz. Zusätzliches Highlight ist die S-Cashback-Funktion: Sowohl bei rund 1 000 namhaften Online-Händlern als auch im teilnehmenden regionalen Handel gibt es Geld-zurück-Vorteile. Gerade die regionale Verankerung steht für die Sparkasse im Fokus. Sie fühlt sich gemäß dem Motto #meinheimvorteil den Menschen in der Region verpflichtet. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, wirtschaftliche und gesellschaftliche Ziele miteinander zu verbinden und für die Menschen und Unternehmen in unserer Region da zu sein“, so Gratzfeld.

Konkret werden folgende Modelle geschaffen:

Für Privatkunden wird es künftig vier Grundvarianten für Girokonten geben: „meinZuhause“, Grundgebühr 1,95 Euro pro Monat, „meinZuhause+“, Grundgebühr 6,95 Euro pro Monat, „meinExtra“, Grundpreis 8,95 Euro pro Monat und „meinExtra+“, Grundgebühr 12,95 Euro pro Monat. Das Konto „meinJugendgiro“ bleibt auch künftig vollständig preisfrei.

Bei den übrigen unterscheiden sich die Modelle durch bereits im Grundpreis inkludierte Bankleistungen, wie Lastschriften, Gutschriften oder bargeldlose, beziehungsweise telefonische Überweisungen. Kontoauszüge und Bargeldauszahlungen am Geldautomaten bleiben auch weiterhin bei allen Modellen kostenfrei. Beleghafte Banküberweisungen, wie Scheckeinreichungen oder Bargeldzahlungen an der Kasse werden künftig je nach Modell mit Preisen von 1,50 bis 3,00 Euro versehen. Die Sparkassen-Card wird künftig im „meinZuhause“-Konto 12,00 Euro im Jahr kosten. Beim „meinExtra“-Modell entfällt dieser Preis. Auch die wesentlichen Bankleistungen sind bei diesem Kontomodell weiterhin preisfrei. Zusätzlich werden hier alle Mehrwertdienste inkludiert.

Im Geschäftskundenbereich wird es künftig das Modell „Business“, Grundpreis 8,95 Euro pro Monat, und „Business+“, Grundpreis 18,95 Euro pro Monat, geben. Auch hier unterscheiden sich die Modelle durch die Kosten beziehungsweise Inkludierung für die unterschiedlichsten Bankleistungen. Je mehr Leistungen, wie Lastschriften, Daueraufträge oder Überweisungen getätigt werden müssen, desto lohnender ist das Business+-Modell. Kontoauszüge und Bargeldauszahlungen am Geldautomaten bleiben auch hier künftig kostenfrei.

Für Neukunden oder bei einem Wechsel in eine attraktivere Kontovariante, gleich ob Geschäfts- oder Privatkunden, gelten diese Regelungen bereits ab 1.Mai 2021.

Die Umstellung wird durch eine intensive Kommunikationsarbeit begleitet. „Wir kümmern uns um alle unsere Kunden und finden mit ihnen auf Basis des bisherigen Kontoverhaltens das beste Modell“, versichert Gratzfeld. Alle Kunden werden aktuell per Brief angeschrieben und auf die unterschiedlichen Modelle aufmerksam gemacht.

PR






Anzeige


Anzeige