Anzeige

Verkehrssicherheit steht an erster Stelle – Grünroggen- und Grasernte steht kurz bevor – Große Gespanne auf der Straße

NIEDERSACHSEN. Die Ernte des ersten Grasschnittes und des Grünroggens steht bevor und damit werden vielerorts auch wieder zahlreiche Gespanne mit großen Treckern und Anhängern auf den Straßen unterwegs sein, die das frische Grün möglichst schnell zu den Lagerplätzen bringen. In diesen Arbeitsspitzen, die der Rhythmus der Natur vorgibt, ist es manchmal auch nötig, nachts oder an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten – wenn zum Beispiel ein Wetterwechsel bevorsteht, schreibt der Landvolk-Pressedienst.

Silofahren – Trecker und Anhänger sind wieder vermehrt auf Straßen unterwegs

„Die Bauern sind schon unterwegs, wenn alle anderen noch ruhig sind“, sagt Jochen Oestmann, Ausschussvorsitzender Regenerative Energien im Landvolk Niedersachsen. Da falle das Brummen eines Häckslers besonders auf. Zudem werde das Erntegut über größere Strecken auf öffentlichen Straßen transportiert. Daher kommt es manchmal zu Konflikten mit Anwohnern oder anderen Verkehrsteilnehmern, denn die landwirtschaftlichen Fahrzeuge sind zunehmend größer, schneller und schwerer. „Besonders im Dunkeln ist es für Autofahrer schwierig, die Dimensionen einzuschätzen“, hat Oestmann festgestellt. Wichtig sei es deshalb, bereits bei Dämmerung die Beleuchtung einzuschalten.

Gefahr droht auch, wenn die Geräte beim Abbiegen ausschwenken. „Vor allem biegen die Fahrzeuge an Stellen ab, mit denen die Autofahrer normalerweise nicht rechnen, zum Beispiel in Feldeinfahrten“, sagt Oestmann. Er rät daher trotz aller Vorsicht der Landwirte dazu, langsam an entsprechende Gespanne heranzufahren und beim Überholen die Übersicht zu beachten. „Leider überholen viele Teilnehmer trotz schlechter Sicht“, musste er erfahren und appelliert an alle Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen: „Dann ist die Straße breit genug.“

Seit mehr als fünf Jahren engagieren sich der Bundesverband der Maschinenringe (BMR), der Bundesverband Lohnunternehmen (BLU) und der Deutsche Bauernverband (DBV) in einer gemeinsamen Kampagne unter dem Motto „Miteinander reden – sicher ankommen“ in den Sozialen Medien für mehr Verkehrssicherheit. Mit dem Titel „Wir machen länger“ und unter dem Hashtag #allewollenschnell haben sie nun unter Federführung des Bundesverbands der Maschinenringe einen Videoclip produziert, mit dem sie auf Instagram, Facebook und Youtube für ein besseres Miteinander werben wollen. https://www.youtube.com

LPD
Foto: Landvolk Niedersachsen





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige