Anzeige

Umbau Bahnhof Unterlüß 2022/23

UNTERLÜß. Die Bürgermeisterin der Gemeinde Südheide Katharina Ebeling und der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Celle-Uelzen, Henning Otte (CDU) freuen sich, dass der barrierefreie Umbau des Bahnhofs Unterlüß seitens der Deutschen Bahn im Februar 2023 starten soll. Immer wieder habe der Bundestagsabgeordnete sich an die Deutsche Bahn und direkt an den Vorstand der Deutschen Bahn gewandt. Aktuell ist der Bahnsteig für die Fahrtrichtung Celle nur mit einer langen Treppe erreichbar.

Da für den Umbau bereits ein Planfeststellungsbeschluss vorliege, werde man hier eher starten als bei anderen, ähnlichen Projekten. Dies wurde nach einem neuerlichen Gespräch  mit dem niedersächsischen Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann deutlich. Bislang wurde die Umsetzung der Maßnahme in Unterlüß nur bis zum Jahr 2026 angekündigt. Sie ist Teil der Offensive für attraktivere Bahnhöfe der Deutschen Bahn. Die geplanten Bauarbeiten haben laut DB Station & Service Einfluss auf den laufenden Bahnverkehr. Deswegen seien bereits jetzt die notwendigen Sperrpausen, d.h. die Zeiträume der Gleissperrungen fest angemeldet worden.

Bereits zuvor werde die Gemeinde Südheide mit erheblichen vorbereitenden Maßnahmen beginnen. Hierfür müssen vorzeitig Finanzmittel für das Jahr 2022 eingestellt werden. Beauftragt ist dasselbe Ingenieurbüro das auch die Arbeiten direkt an den Gleisen übernimmt. „Für den barrierefreien Zugang zum Gleistunnel sind nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz wir als Gemeinde zuständig. Wir müssen mit unseren Baumaßnahmen vor dem Baubeginn der Deutschen Bahn fertig sein. Wir freuen uns, dass die Planungen abgeschlossen sind“, so Bürgermeisterin Katharina Ebeling.

„Ich bin froh, dass der Umbau nach Jahren der Planung nun in greifbare Nähe gerückt ist. Er  bedeutet eine erhebliche Verbesserung für mobilitätseingeschränkte Menschen. Auch die Mitnahme von Fahrrädern wird dadurch erleichtert. Für die Gemeinde Südheide und auch für den Norden des Landkreises stellt die Barrierefreiheit eine bedeutende Verbesserung dar. Einwohner, Pendler und Touristen werden dies zu schätzen wissen“, so Henning Otte.

PR






Anzeige


Anzeige