Anzeige

SPD Eschede besucht Marwede

ESCHEDE. Die SPD Eschede um ihren Vorsitzenden und Bürgermeisterkandidaten Marlon Gollnisch traf sich in Marwede zum Abendspaziergang. Hintergrund war es, den Dialog mit den Bürgern zu finden um deren Anliegen zu hören und darüber zu sprechen.

Der seit 1990 im Marwede wohnende Helfried Brinken führte die Interessierten durch den Ort, wies auf Diskussionspunkte hin und zeigte den Spaziergängern wie groß und schön Marwede ist.

Ein stetig aktuelles Thema ist der aufplatzende Asphalt an vielen Stellen des Ortes. Hier passieren landwirstchaft- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge die Straßen und Wege, so dass durch die teils hohe Belastung immer wieder Risse oder Aufplatzungen entstehen die oftmals nur notdürftig ausgebessert werden.

Der ebenfalls im Wald gelegene Friedhof Marwedes war schon in vergangenen Zeiten durch Maßgaben beispielsweise bei der Auswahl des Grabsteines oder der Beetumrandung in die Schlagzeilen geraten. Hier dachten die Anwesenden über Alternativen in der Gestaltung der Friedhofsordnung nach.

1999 wurde in Marwede im Rahmen des Projektes „Magische Orte“ das Kunstprojekt „Heide in der Lutter“ installiert was noch immer viele Besucher anlockt. Das auch für Auswärtige zu buchende Dorfgemeinschaftshaus wird u.a. dafür benutzt, zugezogene Bürger im Rahmen von Dorftreffen kennenzulernen.

Marlon Gollnisch fielen besonders die vielfältigen Kunstprojekte in den Gärten auf: “Ein Spaziergang in Marwede lohnt sich schon, wenn man jedoch die Kreativität der Einwohner beachtet, so muss man diesen tollen Ort auf jeden Fall besucht haben wenn man in Eschede ist.“

PR






Anzeige


Anzeige