Anzeige

Im Gedenken an Peter Deutschmann fängt auch der Himmel an zu weinen

ESCHEDE. In einer kleinen und besinnlichen Gedenkfeier gedachten Freunde, Bekannte und Gäste des Todes von Peter Deutschmann am 10. August 1999.

Deutschmann war ein besonderer Mensch, der auch aneckte und stets seine Meinung sagte. Am 9.8.1999 wurde Peter Deutschmann von zwei Neonazis in seiner Wohnung in Eschede überfallen und misshandelt. Am Folgetag erlag Deutschmann seinen Verletzungen.

Die beiden ortsbekannten damaligen Neonazis konnten verhaftet werden und wurden wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung mit Todesfolge zu einer fünfjährigen Jugendstrafe verurteilt.

Das „Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus“ mit den angeschlossenen Gruppierungen organisieren die jährliche Gedenkfeier, um an diese grausame Tat zu erinnern. Eine Erinnerung an den Freedom DJ Deutschmann und an eine Tat, die sich nie mehr wiederholen darf.

Im Kreise der rund 30 Teilnehmenden und den bewegenden Worten der Sprecherinnen und Sprecher fing auch passend dazu der Himmel an zu weinen. Die Regentropfen wirkten wie eine passende Inszenierung, die dem Gedenken einen besonderen Rahmen verschaffte.

Wilfried Lilje, damaliger Freund und Wegbegleiter, erinnerte sich hierzu an einen liebevollen und hilfsbereiten Menschen Deutschmann. „Musik und sein Tod ist Mahnung und Bewunderung für seinen Mut zu sagen was er denkt“, sagte Sascha Alius in bewegenden Worten.

Marlies Petersen erinnerte an Deutschmann. Sie berichtete von seinem Leben und auch den Tätern. Wichtig war Petersen jedoch auch die Erläuterung zum Gedenkstein an der Johanniskirche in Eschede. Es war hierzu ein langer steiniger Weg nötig, bis letztlich dieser besondere Ort an der Kirche gefunden wurde und Wilfried Mannecke berichtete von den Tätern die vom Saulus zum Paulus wurden. Einer der damaligen Täter habe sogar im Anschluss Theologie studiert. Es gäbe einen Wandel und auch immer Wege, dazu werden Rechten das Aussteigerprogramm angeboten.

Es ist nicht nur das jährliche Gedenken an Peter Deutschmann – Es ist die Geschichte dahinter, die die Menschen bewegt.

Redaktion
Celler Presse






Anzeige


Anzeige