Anzeige

2,24 Millionen Euro vom Land für regionale Fachkräfteprojekte – Projektträger können sich um eine Förderung bewerben

LÜNEBURG. Gute Nachrichten für die regionale Wirtschaft: Insgesamt 2,24 Millionen Euro können in den Landkreisen Celle, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen bis 2024 in Projekte zur Fachkräftesicherung fließen. Projektträger können eine Förderung bei der Allianz für Fachkräfte NON beantragen und einen Zuschuss von bis zu 70 Prozent der Projektpersonalkosten erhalten. Die Fördermittel sollen ab Frühjahr 2022 bereit stehen.

„Unser Fokus liegt auf Projekten, die zur Stärkung der dualen Berufsausbildung beitragen oder die Strukturen schaffen, um Betrieben die Rekrutierung neuer und Bindung vorhandener Fachkräfte zu erleichtern. Aber auch Initiativen, die attraktive, zukunftsgerechte und gute Arbeitsbedingungen ausbauen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern, Qualifizierungsstrukturen entwickeln oder zur Qualifizierung und Vermittlung von Langzeitarbeitslosen beitragen sind aufgerufen, sich zu bewerben“, sagt Christiane Hewner, Koordinatorin der Allianz für Fachkräfte NON von der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg.

Hintergrund ist, dass viele Unternehmen vor enormen Herausforderungen stehen, so Hewner: „Insbesondere in den ländlichen Gebieten bringt die Zukunft einen Bevölkerungsschwund und eine heute bereits erkennbare Überalterung mit sich. Zudem hat die digitale und ökologische Transformation deutlich an Fahrt gewonnen und führt zu einem zunehmenden Bedarf an qualifizierten und hochqualifizierten Fachkräften.“

Vor diesem Hintergrund hat das Niedersächsische Wirtschaftsministerium die Anerkennung der acht Regionalen Fachkräftebündnisse – darunter die Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachen (NON) – jetzt im Rahmen der landesweiten „Fachkräfteinitiative Niedersachsen“ um weitere drei Jahre verlängert. Die Bündnisse setzen regionale Strategien um und bringen passgenaue Fachkräfteprojekte auf den Weg.

„Mit der Verlängerung der Fachkräftebündnisse wird die erfolgreiche Zusammenarbeit des Landes mit regionalen Akteuren, die den Arbeitsmarkt genauestens kennen, fortgesetzt. So wird in den nächsten Jahren eine Vielzahl an Fachkräfteprojekten gefördert, die auf den Bedarf vor Ort zugeschnitten sind. Auch die Transformation soll dabei aktiv mitgestaltet werden. Wir müssen die Menschen mitnehmen“, so Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann in einer Presseinformation des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums.

Die Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen zählte bereits in der ersten Förderperiode von 2014 bis 2020 zu den anerkannten Bündnissen. 3,85 Millionen Euro EU-Mittel standen seither für die Region Nordostniedersachsen zur Verfügung. Damit konnten die 14 Partner der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen 30 regionale Fachkräfteprojekte in den sechs Landkreisen des Bündnisbezirks anstoßen. Eine Übersicht der Projekte und weitere Informationen sind zu finden unter www.fachkraefteallianz-non.de

PR






Anzeige


Anzeige