Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Statement von Verkehrsminister Olaf Lies zum Deutschlandticket

Verkehrsminister Olaf Lies kommentiert das Ergebnis der Beratungen zwischen Bund und Ländern im Rahmen der MPK in Bezug auf das D-Ticket wie folgt: 

„Ich hätte mir ein deutlicheres Signal des Bundes vorgestellt. Das haben wir als Landesregierung bis zuletzt vielfach und sehr deutlich gesagt. Und auch, wenn wir uns mehr hätten vorstellen können, haben wir jetzt immerhin ein Ergebnis – und damit können wir jetzt erstmal arbeiten.

Zum einen ist eine klare Botschaft: das Erfolgsmodell Deutschlandticket wird auch in 2024 weiterlaufen. Das ist eine ganz wichtige Nachricht an die rund 11 Millionen Kundinnen und Kunden, die das Deutschlandticket bisher gewonnen hat. Und wir wissen nun auch, auf welcher Grundlage wir jetzt gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen und den Kommunen weiter planen können. Gerade sie erwarten zu Recht Verlässlichkeit und Planungssicherheit.

Gleichzeitig ist es jetzt eine klare Aufgabe für uns Verkehrsminister, gemeinsam mit dem Bundesverkehrsminister ein tragfähiges Konzept zur weitere Finanzierung des Tickets bis Mai zu erarbeiten und vorzulegen. Da müssen wir jetzt mit Hochdruck ran. Hierzu gehört auch, dass wir weiter Kundinnen und Kunden für das Ticket gewinnen müssen. Dabei halte ich weiterhin eine Preiserhöhungsdebatte zum derzeitigen Zeitpunkt für unangebracht. Zumindest im ersten Jahr nach Einführung wird es keine Preiserhöhung geben. Das ist jetzt vom Tisch – und auch das ist ein wichtiges Zeichen.

Aber auch das hat der Verlauf der Beratungen von gestern noch einmal gezeigt: Wir werden im Rahmen der Erstellung des Konzepts auch über Anpassungs- und Ausgleichsmechanismen beim Preis diskutieren müssen.“

PR
Foto: MW/Shino Photography

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige